Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Massive Attacke auf ukrainische Regierungswebseiten: Hacker hinterlassen Drohungen gegen Ukrainer

© AP Photo / Wilfredo LeeHackerangriff (symbolbild)
Hackerangriff (symbolbild) - SNA, 1920, 14.01.2022
Abonnieren
In der Ukraine hat es einen massiven Hackerangriff auf Internetseiten der Regierung gegeben. In der Nacht zum Freitag tauchten auf den Webseiten des Außenministeriums und des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung Drohungen gegen die Einwohner des Landes auf.
„Infolge eines massiven Hackerangriffs sind die Websites des Außenministeriums und einer Reihe anderer Staatsbehörden vorübergehend nicht aufrufbar. Unsere Spezialisten sind gerade dabei, die Arbeit der IT-Systeme wiederherzustellen. Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten“, twitterte der Sprecher des Außenministeriums, Oleg Nikolenko.
Berichten zufolge tauchten auf der Homepage des Bildungsministeriums Ankündigungen auf Ukrainisch, Russisch und Polnisch auf, die besagten, dass alle persönlichen Informationen von Ukrainern in ein bestimmtes „gemeinsames Netzwerk“ hochgeladen und alle Daten auf Computern angeblich ohne Wiederherstellungsmöglichkeit zerstört worden seien.
Im Text stand geschrieben: „Ukrainer! (...) Alle Informationen über euch sind öffentlich geworden, habt Angst und wartet auf das Schlimmste. Dies gilt für Ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Für Wolhynien, für OUN-UPA*, für Galizien, für Polesien und für historische Länder“.
Nicht abzurufen waren am Morgen auch die Seiten des Energieministeriums, der Regierung und des Rettungsdienstes. Eine auf Cyberangriffe spezialisierte Einheit bei der Polizei habe Ermittlungen aufgenommen, teilte das Energieministerium mit. Wer hinter dem Angriff steht, war zunächst völlig unklar.
Bei dem Massaker von Wolhynien tötete im Jahr 1943 die ukrainische Aufständische Armee (UPA*) ethnische Polen. Es war eine der blutigsten Episoden des polnisch-ukrainischen Konflikts, der bis zu 60.000 Menschen zum Opfer fielen. Warschau betrachtet diese Ereignisse als Völkermord. Ähnliche Episoden ereigneten sich in Galizien und Polesien. Die UPA war eine bewaffnete Division der Organisation Ukrainischer Nationalisten* (OUN*, Bandera-Fraktion).
* Die Organisation ist in Russland als extremistisch eingestuft und verboten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала