Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Klimawandel: Mehr Regen schadet Wirtschaft – Studie

© AP Photo / Michael ProbstDer Main ist durch Regen und Schneeschmelze in Frankfurt teilweise über die Ufer getreten (Archivbild)
Der Main ist durch Regen und Schneeschmelze in Frankfurt teilweise über die Ufer getreten (Archivbild) - SNA, 1920, 12.01.2022
Abonnieren
Das Wirtschaftswachstum geht zurück, wenn die Zahl der Regentage und der Tage mit extremen Regenfällen zunimmt. Das hat ein Team Potsdamer Wissenschaftler herausgefunden.
Mehr Regentage sind schlecht für die Wirtschaft. Das ist das Titelthema und Ergebnis einer in der renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift „Nature“ veröffentlichten Studie. Am stärksten betroffen sind demnach reiche Länder und da die Industrie und Dienstleistung. Die Analyse von Daten aus den letzten 40 Jahren und von mehr als 1.500 Regionen zeigt klar, dass infolge des Klimawandels verstärkte tägliche Regenfälle der Weltwirtschaft schaden werden.

Wahren Kosten des Klimawandels

„Hier geht es um unseren Wohlstand, und letztlich um Arbeitsplätze. Die Wirtschaft wird weltweit durch mehr Regentage und extreme tägliche Niederschläge gebremst – eine wichtige Erkenntnis, die zu unserem wachsenden Verständnis der wahren Kosten des Klimawandels beiträgt.“ Das Leonie Wenz, Leiterin der Studie vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), bei der Vorstellung der Studie.
„Makroökonomische Abschätzungen der Klimafolgen haben sich bisher hauptsächlich auf die Temperatur konzentriert und – wenn überhaupt – Veränderungen der Niederschlagsmenge nur über längere Zeiträume wie Jahre oder Monate betrachtet, was leider ein unvollständiges Bild bot“, so Wenz. „Während mehr Jahresniederschlag im Allgemeinen gut für eine Volkswirtschaft sind, insbesondere, wenn diese stark von der Landwirtschaft abhängt, ist eine entscheidende Frage auch, wie sich der Regen über die Tage des Jahres verteilt. Verstärkte extreme Regenfälle erweisen sich als schlecht, besonders für reiche Industrieländer wie die USA, Japan oder Deutschland.“
Feuer am Ort einer schweren Explosion in der thailändischen Provinz Samutprakan - SNA, 1920, 12.01.2022
Mehr Wolken durch Waldbrände in Südostasien

In ihrer Art erstmalige globale Analyse

„Wir haben eine Reihe verschiedener Effekte auf die wirtschaftliche Produktion ermittelt, aber der wichtigste ist der von extremen täglichen Regenfällen“, sagt Maximilian Kotz, Erstautor der Studie und ebenfalls Forscher am Potsdam-Institut. „Bei den Niederschlagsextremen können wir den Einfluss des Klimawandels schon jetzt am deutlichsten sehen. Sie nehmen fast überall auf der Welt zu.“
Die Forscher haben ihre Ergebnisse durch eine statistische Auswertung von Daten zur subnationalen Wirtschaftsleistung für 1.554 Regionen weltweit im Zeitraum von 1979 bis 2019 gewonnen, die von MCC und PIK gesammelt und öffentlich zugänglich gemacht wurden. Das Team hat diese dann verknüpft mit detaillierten Daten zu Niederschlägen. Die Kombination von immer genaueren Klima- und Wirtschaftsdaten ist mit Blick auf den Faktor Regen, der meist ein sehr lokales Phänomen ist, von besonderer Bedeutung.

„Es ist der tägliche Niederschlag, der die Bedrohung ausmacht“

Die Menschheit heizt das Erdsystem auf, indem sie immer mehr Treibhausgase etwa aus fossilen Kraftwerken und Autos in der Atmosphäre ablagert. Wärmere Luft kann mehr Wasserdampf aufnehmen, der irgendwann zu Regen wird. Interessanterweise ist die Veränderung des mittleren Niederschlags von Region zu Region unterschiedlich, die täglichen Regenextreme hingegen nehmen aufgrund des Wasserdampfeffekts auf der ganzen Welt zu.
Maskenpflicht in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 02.01.2022
Klima-Probleme interessieren Bürger weniger als Corona und Renten – Umfrage
„Unsere Studie zeigt, dass der Fingerabdruck der globalen Erwärmung in den täglichen Niederschlägen erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen hat. Diese sind bisher nicht berücksichtigt worden, aber extrem wichtig“, sagt Ko-Autor Anders Levermann, Leiter des Bereichs Komplexitätsforschung des Potsdam-Instituts, Professor an der Universität Potsdam und Forscher am Lamont Doherty Earth Observatory der Columbia University, New York. „Ein genauerer Blick auf kurze Zeitskalen anstelle von Jahresdurchschnitten zeigt: Es ist der tägliche Regen, der die Bedrohung darstellt. Es sind die Klimaschocks durch Wetterextreme, die unsere Lebensweise bedrohen, nicht die allmählichen Veränderungen. Indem wir unser Klima destabilisieren, schaden wir unserer Wirtschaft. Wir müssen dringend dafür sorgen, dass das Verfeuern fossiler Brennstoffe nicht auch unsere Gesellschaft destabilisiert.“
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала