Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kaum ostdeutsche Spitzenbeamte in Bundesministerien – Studie

© AP Photo / Michael SohnEine deutsche Nationalflagge weht vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz des Deutschen Bundestages, in Berlin am 3. Januar 2022.
Eine deutsche Nationalflagge weht vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz des Deutschen Bundestages, in Berlin am 3. Januar 2022. - SNA, 1920, 12.01.2022
Abonnieren
In Bundesministerien sind Spitzenbeamte aus Ostdeutschland einer neuen Studie zufolge weiter extrem rar. Am Kabinettstisch sitzen derzeit sogar weniger Ostdeutsche als in früheren Bundesregierungen. Dies geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse der Universität Kassel hervor.
Diese hat nach eigenen Angaben fast 3600 Karriere-Biografien von der Kaiserzeit bis ins heutige Deutschland systematisch ausgewertet und dabei auch die Vertretung Ostdeutscher in Spitzenpositionen unter die Lupe genommen. Die Forscherinnen und Forscher unterscheiden zwischen Regierungsmitgliedern (politische Elite) und Spitzenbeamten in Ministerien (Verwaltungselite).
In der „politischen Elite“ liege der Anteil Ostdeutscher derzeit bei rund neun Prozent: die Ministerinnen Klara Geywitz und Steffi Lemke sowie die Staatssekretäre beziehungsweise Staatsminister Reem Alabali-Radovan, Carsten Schneider und Michael Kellner. Der Wert sei niedriger als in den meisten Vorgängerregierungen nach 1990. Wie Studienautorin Sylvia Veit auf Anfrage mitteilte, waren es in den Kabinetten Helmut Kohl zwischen 1990 und 1998 mehr als 15 Prozent. In der Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel bis 2017 schwankte die Zahl zwischen 8,5 und 13,2 Prozent.
Carsten Schneider - SNA, 1920, 20.12.2021
Ostbeauftragter Schneider: „Wir müssen auch um AfD-Wähler kämpfen“
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала