Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Treffen mit Staatschefsberatern: Selenski erklärt sich zu Verhandlungen um Donbass bereit

© SNA / Alexej WitwizkijUkrainischer Präsident Wladimir Selenski
Ukrainischer Präsident Wladimir Selenski - SNA, 1920, 11.01.2022
Abonnieren
Bei einem Treffen in Kiew zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenski und den Staatschefsberatern Deutschlands und Frankreichs, Jens Plötner und Emmanuel Bonn, hat sich Selenski bereit erklärt, sachlich über die Beendigung des Donbass-Konflikts zu verhandeln. Eine entsprechende Mitteilung erschien auf seiner Webseite am Dienstag.
Der Besuch fand im Rahmen der vorläufigen Vereinbarungen statt, die Anfang Januar zwischen den Teilnehmern erzielt worden waren.
Es gab einen umfassenden Meinungsaustausch über die Möglichkeiten zur Intensivierung der Zusammenarbeit im Normandie-Format. Präsident Selenski begrüßte die Bemühungen, die die Partner der Ukraine weiterhin unternehmen, um die Vereinbarungen des Pariser Gipfeltreffens vom Jahr 2019 umzusetzen.
„Es ist an der Zeit, sachlich über die Beendigung des Konflikts zu verhandeln, und wir sind bereit, neue Entscheidungen im Laufe eines neuen Gipfeltreffens von den Staats- und Regierungschefs der vier Länder zu treffen“, betonte der ukrainische Präsident.
Die Teilnehmer tauschten sich über die aktuelle Situation aus und setzten ihre Diskussion über die weiteren Schritte zur Regelung des Konflikts fort sowie über die Deeskalation der Lage an den ukrainischen Grenzen.
Ukrainische Streitkräfte - SNA, 1920, 02.01.2022
Ukrainische Streitkräfte besetzen Schule - Miliz der Volksrepublik Lugansk
Der Konflikt in der Region Donbass dauert an. Am 27. Juli 2020 trat an der Berührungslinie zu den abtrünnigen Volksrepubliken ein umfassender Waffenstillstand in Kraft. Die entsprechenden Vereinbarungen wurden im Rahmen der trilateralen Kontaktgruppe getroffen. Kiew, Donezk und Lugansk haben sich verpflichtet, keine Waffen einzusetzen und auf Provokationen zu verzichten. Doch es kam bereits mehrfach zu Zusammenstößen und zum Beschuss besiedelter Gebiete der selbsternannten Volksrepubliken durch Kiews Truppen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала