Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schwedens Premierministerin in Erklärungsnot: Illegale Migrantin als Putzfrau eingestellt

© AP Photo / Kenzo TribouillardSchwedens Premierministerin Magdalena Andersson
Schwedens Premierministerin Magdalena Andersson - SNA, 1920, 10.01.2022
Abonnieren
Schwedens Premierministerin steht unter öffentlichem Druck. Eine vorbestrafte Frau aus Nicaragua, die abgeschoben werden sollte, ist für deren Privatvilla eingestellt worden, da die Sicherheitspolizei die erforderlichen Kontrollen nicht durchgeführt hat. Darüber berichtete unter anderem die Zeitung „Expressen“ am Montag.
Die schwedische Premierministerin geriet in die Zwickmühle wegen einer illegalen Migrantin, die eingestellt wurde, um ihre Villa zu putzen. Dies warf Fragen über das Sicherheitsniveau von hochrangigen Beamten im nordischen Land auf.
In den Tagen vor Weihnachten wurde die Polizei alarmiert, da eine Putzfrau im Hause der schwedischen Premierministerin irrtümlicherweise den Einbruchsalarm aktivierte. Die Polizei fand vor Ort die gesuchte Frau, die sich ohne Aufenthaltserlaubnis in Schweden befand.
Das schwedische Migrationsamt hatte die Frau im Frühjahr 2020 zur Abschiebung verordnet, aber sie blieb illegal im Land und wurde seit Herbst gesucht.
Außerdem wurde die Frau im Herbst 2020 in Stockholm wegen Diebstahls verurteilt. Da sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorbestraft war, wurde sie zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Die Sicherheitspolizei Säpo führt Hintergrundüberprüfungen bei denen durch, die für Vertreter der Zentralregierung arbeiten sollten. Wenn die Arbeit für eine geschützte Person jedoch privat verrichtet werde, werde der Hintergrund der Person nicht überprüft, sagte ein Säpo-Vertreter der Zeitung.
Der Sicherheitsexperte Dick Malmlund, ehemaliger Polizist und der langjährige Sicherheitschef vom Schwedischen Handelsrat, sieht den Skandal sehr kritisch.

„Es ist unvorstellbar“, sagte Malmlund gegenüber dem nationalen Sender SVT über den Vorfall.

Ihm zufolge muss die Sicherheitspolizei rund um die Uhr für die Sicherheit des Premierministers zuständig sein.

„Wenn es nicht der Auftrag der Sapö ist, ist es ein Skandal, und wenn es einer ist, ist es immer noch ein Skandal“, sagte der Sicherheitsexperte.

„Man kann nicht sagen, dass wir irgendjemanden in das Haus der Premierministerin lassen, aber sobald sie sich außerhalb ihres Hauses befindet, ist die Kontrolle felsenfest. Ihr ganzes Leben ist wichtig.“
Anschließend sagte die Sapö-Chefin Charlotte von Essen, man werde prüfen, ob der Bedarf für eine Regeländerung bestehe.
Andersson selbst versicherte, dass sie als Kundin „offensichtliche Dinge getan“ habe und ihren Mitarbeitern immer ein offizielles Gehalt ausgezahlt habe. Man könnte immer darüber nachdenken, ob man mehr hätte tun können, so Andersson gegenüber der Zeitung "Göteborgs-Posten".
Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson - SNA, 1920, 29.11.2021
Nach Blitz-Rücktritt: Schwedische Regierungschefin binnen weniger Tage wiedergewählt
Magdalena Andersson ist eine sozialdemokratische Politikerin in Schweden. Am 29. November 2021 wurde sie zur Ministerpräsidentin gewählt. Sie war bereits am 24. November 2021 zur ersten schwedischen Ministerpräsidentin gewählt, reichte aber am selben Tag vor ihrem Amtsantritt wegen des Scheiterns ihrer Koalition den Rücktritt ein. Zuvor war sie von 2014 bis 2021 Finanzministerin Schwedens gewesen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала