Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Brasilien: Riesengroße Felswand stürzt auf Ausflugsboote und tötet mehrere Menschen – Video

© CC0 / Werni/PixabayWasserfall in Brasilien
Wasserfall in Brasilien  - SNA, 1920, 09.01.2022
Abonnieren
Eine hoch aufragende Felswand ist am Samstag von einer Klippe in Brasilien gebrochen und auf Ausflugsboote mit Menschen gestürzt. Infolge des Vorfalls sind mindestens sieben Menschen gestorben, Dutzende wurden verletzt. Das teilte die Nachrichtenagentur AP am Samstag mit.
Der Vorfall ereignete sich in der Nähe eines Wasserfalls auf dem brasilianischen Furnas-See, zwischen den Städten Sao Jose da Barra und Capitolio im Bundesstaat Minas Gerais.
Die Videoaufnahmen zeigen mehrere Boote, die sich langsam nahe der steilen Felsklippe bewegten, als ein Riss im Felsen auftauchte und ein riesiges Felsenstück auf mindestens zwei der Schiffe stürzte.
Laut den letzten Angaben starben mindestens sieben Menschen, drei werden immer noch vermisst. Zuvor hatte man über 20 Vermisste gesprochen.
Rund 32 Menschen erlitten Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht, die meisten wurden aber kurz danach entlassen.
Der Gouverneur von Minas Gerais, Romeu Zema, äußerte auf Twitter sein Beileid gegenüber den Hinterbliebenen der Opfer und sprach ihnen die notwendige Unterstützung zu.
Die Such- und Rettungsaktion läuft, Hubschrauber und Taucher sind im Einsatz.
Als vorläufiger Grund der Tragödie wurden starke Regenfälle angegeben, die in letzter Zeit zu Überschwemmungen im Bundesstaat geführt und knapp 17.000 Menschen aus ihren Häusern getrieben haben. Die brasilianische Marine, die bei der Rettungsaktion geholfen habe, werde die genauen Gründe des Unglücks untersuchen, meldete die AP.
Der Furnas-See wurde im Jahr 1958 für die Installation eines Wasserkraftwerkes angelegt und ist ein beliebter Touristenmagnet in der Gegend rund 420 Kilometer nördlich von Sao Paolo. Angaben zufolge besuchen den See am Wochenende etwa 5000 Menschen, an Feiertagen steigt die Zahl bis auf 30.000 Besucher.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала