Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Erste russische OVKS-Friedenstruppen treffen in Kasachstan ein

© REUTERS / PAVEL MIKHEYEVKasachische Streitkräfte am Flughafen Almaty
Kasachische Streitkräfte am Flughafen Almaty - SNA, 1920, 06.01.2022
Abonnieren
Die ersten russischen Einheiten des Friedenskontingents der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) sind in Kasachstan eingetroffen. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit.
Demnach wird die Verlegung russischer Friedenstruppen mit Standardausrüstung nach Kasachstan fortgesetzt. Die Truppen würden mit militärischen Transportflugzeugen von drei Fluggeländen („Iwanowo-Sewerny“, „Tschkalowskij“ und „Uljanowsk-Wostotschny“) verlegt.

Säuberungen in Almaty

Die Nachrichtenagentur Sputnik Kasachstan berichtete unter Berufung auf den Vertreter der städtischen Polizeibehörde Saltanat Asirbek, in Almaty würden Säuberungen von Kämpfern, die mit Waffengewalt die Unruhen ausweiten, erfolgen.
Bei den Protesten wurden in der Nacht mehrere Demonstranten getötet. „Extremistische Kräfte“ hätten am Donnerstag versucht, Verwaltungsgebäude sowie die Zentrale und mehrere Dienststellen der Polizei in Almaty zu stürmen, sagte Asirbek. Dutzende Angreifer seien „eliminiert“ worden. Vor dem Rathaus in Almaty sei ein „heftiger Schusswechsel“ zwischen Dutzenden bewaffneten Menschen und dem Militär gemeldet worden.
Es soll zivile Todesopfer gegeben haben. Nach Angaben der Behörden wurden auch mindestens 18 Sicherheitskräfte getötet. Zwei von ihnen seien geköpft worden.
Die Angaben lassen sich nicht überprüfen, weil zeitweise das Internet in Kasachstan nicht mehr funktionierte. Auch die Ausstrahlung von Fernsehsendern ist in der alten Hauptstadt der Republik unterbrochen worden.
Außenministerium Russlands (Archivfoto) - SNA, 1920, 06.01.2022
Von außen beeinflusst: Russlands Außenministerium geht von herbeigeführten Unruhen in Kasachstan aus

Proteste in Kasachstan

Kasachstan erlebt seit Tagen beispiellose Proteste. Auslöser war Unmut über deutlich gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen der öl- und gasreichen Ex-Sowjetrepublik mit mehr als 18 Millionen Einwohnern. Als Reaktion auf die teils gewaltsamen Proteste entließ Präsident Kassym-Jomart Tokajew die Regierung.
In einer Sitzung des Sicherheitsrates am Mittwoch bezeichnete Tokajew die Situation im Land als „Untergrabung der Integrität des Staates“ und kündigte an, die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (kurz: OVKS; der Organisation gehören Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Russland und Tadschikistan an – Anm. d. Red.) um Hilfe bei der „Bewältigung der terroristischen Bedrohung“ gebeten zu haben. Die OVKS beschloss in der Nacht zum Donnerstag, eine kollektive Friedenstruppe nach Kasachstan zu entsenden.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала