Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Unbekannter überquert Trennungslinie zwischen Nord- und Südkorea und gelangt angeblich in den Norden

CC0 / Korea_Style/Pixabay / Grenze zwischen Süd- und Nordkorea
Grenze zwischen Süd- und Nordkorea - SNA, 1920, 02.01.2022
Abonnieren
Das südkoreanische Militär hat am Sonntag bekanntgegeben, dass in der Nacht zuvor eine nicht identifizierte Person die östliche innerkoreanische Landgrenze zu Nordkorea überschritten hatte, trotz Versuchen des Militärs ihn zu stoppen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Yonhap.
Die Person sei gegen 22.40 Uhr (Ortszeit) am Samstag gesichtet worden, als sie sich über die militärische Demarkationslinie nach Norden bewegt habe, rund 80 Minuten nachdem sie von den Überwachungsgeräten an der stark befestigten Grenze entdeckt worden sei, so Vertreter der Joint Chiefs of Staff (JCS).
Die Oberkommandeure müssen laut den offiziellen Quellen die Person noch identifizieren, die Ermittlung läuft. Nach der ersten Entdeckung schickten die Militärbehörden ihre Truppen, um die Person zu fassen, aber der Versuch scheiterte.
Bei einer späteren Untersuchung stellten die Behörden mit Hilfe von Überwachungsgeräten fest, dass die Person gegen 18.40 Uhr (Ortszeit) den Stacheldrahtzaun durchbrochen haben musste – ein Hinweis darauf, dass die Behörden mehrere Stunden lang nichts von dem Grenzdurchbruch wussten.
„Wir haben die Operation gestartet, um die Person in der Demarkationszone zu fassen. Aber aufgrund verschiedener geographischer Bedingungen, einschließlich des bergigen Geländes, haben wir es nicht geschafft“, sagte ein JCS-Vertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte.
Am Sonntagmorgen informierten die südkoreanischen Behörden den Norden über den Vorfall. Das Schicksal der Person wurde nicht sofort bestätigt, da Berichten zufolge der Norden im Rahmen der verschärften Grenzkontrollmaßnahmen gegen COVID-19 eine "Shoot-to-kill"-Politik verfolgt.
Im September 2020 war ein südkoreanischer Fischereibeamter offenbar vom nördlichen Grenzschutz erschossen worden, nachdem er von einem Patrouillenschiff nahe der Grenze zum Gelben Meer verschwunden war.
Kim Jong-un  - SNA, 1920, 01.01.2022
Nordkoreas Staatschef nennt 2022 ein Jahr des „Todeskampfes“
Der jüngste Vorfall ereignete sich trotz der Zusage des südkoreanischen Militärs, sein Grenzverteidigungssystem mit einer besseren Überwachungsausrüstung auszustatten, um Sicherheitslücken wie nach früheren Grenzverletzungen zu vermeiden.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала