Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ukrainische Streitkräfte besetzen Schule - Miliz der Volksrepublik Lugansk

© REUTERS / UKRAINIAN ARMED FORCESUkrainische Streitkräfte
Ukrainische Streitkräfte - SNA, 1920, 02.01.2022
Abonnieren
Während der zusätzlichen Maßnahmen zur Kontrolle der Einhaltung des Waffenstillstandsregimes hat die Volksmiliz der selbsternannten Volksrepublik Lugansk militärische Aktivitäten der gegnerischen Seite verzeichnet. Ein Sprecher der Miliz informierte am Sonntag in einer Mitteilung über die Besetzung einer Schule.
„Ohne dem dritten Punkt der zusätzlichen Maßnahmen Bedeutung zu schenken, fährt der Gegner fort, Armee und militärische Ausrüstung in Ansiedlungen im durch die Ukraine kontrolliertem Territorium zu platzieren“, lautete der Vorwurf der Volksmiliz.
Es wurde unter anderem ein gepanzertes Fahrzeug gesichtet.
„Die ukrainischen Kämpfer stören weiter die Arbeit der OSZE-Beobachter“, urteilte der Sprecher.
Damit bezog er sich auf eine Störung der Navigations- und Kommunikationstechnik der OSZE-Mission, welche angeblich mittels eines Drohnenabwehrsystems der ukrainischen Streitkräfte, „Bukovel-AD“, hervorgerufen wurde. Das Ziel sei dabei gewesen, eine Entdeckung „der in dem Gebiet stationierten Kriegstechnik der Streitkräfte der Ukraine“ durch die OSZE-Beobachter zu vermeiden.
Der Sprecher berichtete mit Verweis auf Anwohner, dass „nationalistische-ukrainische Kämpfer“ eine Schule in dem Dorf Walujskoje eingenommen hätten. Im Umkreis der Schule wurden, laut der Lugansker Volksmiliz, vermehrt Fahrzeuge mit bewaffneten Personen, Artillerieaufklärungsgeräten, Funkgeräten und Überwachungstechnik gesichtet.
„Kiews Verwendung des Gebäudes der Gesamtschule im Dorf Walujskoje als Hauptquartier einer Kampfeinheit und als Feldposten zur Kontrolle des Feuers der ukrainischen Artillerie, ist ein eklatanter Verstoß gegen die Waffenruhevereinbarung und eine radikale Verletzung des humanitären Völkerrechts“, so die Volksmiliz.
Laut Mitteilung wurden auch ukrainische Journalisten gesichtet, die die Kämpfer „an der vordersten Front heroisieren“. Es war die Rede von Schauspielern, die Ortsansässige spielten, und Kämpfern, die zu propagandistischen Zielen aufgenommen wurden.
Einschusslöcher in Solotoe 05, Lugansker Volksrepublik - SNA, 1920, 15.07.2021
Bericht aus Lugansk: „Eine Zukunft mit der Ukraine kann sich so gut wie keiner vorstellen“
Am 27. Juli 2020 trat im Südosten der Ukraine ein umfassender Waffenstillstand in Kraft. Die entsprechenden Vereinbarungen wurden im Rahmen der trilateralen Kontaktgruppe getroffen. Kiew, Donezk und Lugansk haben sich verpflichtet, keine Waffen einzusetzen und auf Provokationen zu verzichten. Doch es kam bereits mehrfach zu Zusammenstößen und zum Beschuss besiedelter Gebiete der selbsternannten Volksrepubliken.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала