Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nordkoreas Staatschef nennt 2022 ein Jahr des „Todeskampfes“

© SNA / Waleri Melnikow / Zur BilddatenbankKim Jong-un
Kim Jong-un  - SNA, 1920, 01.01.2022
Abonnieren
Der nordkoreanische Staats- und Parteichef Kim Jong-un hat in seiner Abschlussrede in einer Plenarsitzung der Arbeitspartei Nordkoreas ein Jahresfazit gezogen und innere Probleme des Landes erörtert, meldet die nordkoreanische Nachrichtenagentur CTAK.
Kim hat demnach keine ausführliche Bewertung der Beziehungen zu den USA oder zu Südkorea vorgenommen. Er verwies auf die Notwendigkeit, „den gewaltigen Todeskampf“ zu gewinnen, der im Jahr 2022 bevorstehe, und nannte 2021 ein Jahr des „großen Sieges“.
Die 4. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei hat vom 27. bis 31. Dezember stattgefunden. Erörtert wurden der Staatshaushalt für 2022, die Ergebnisse der Arbeit im vergangenen Jahr, Pläne für das Jahr 2022, Agrarfragen, Änderungen am Parteistatut und organisatorische Fragen.
Kim Jong-un brachte die Überzeugung zum Ausdruck, dass die Partei und das Volk Nordkoreas im Jahr 2022 ebenso wie in diesem Jahr wieder einen Sieg erringen würden.
Kim Jong-un hatte in den letzten zwei Jahren keine Neujahrsbotschaften an die Nation gerichtet und stattdessen seine Ideen in Reden zu den Ergebnissen großer Parteisitzungen dargelegt.
Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un - SNA, 1920, 11.10.2021
Staatlich organisierter Drogenhandel in Nordkorea? Mutmaßlicher Überläufer packt im BBC-Gespräch aus
In seiner programmatischen Rede Ende 2021 hat der Staatschef unter anderem über Landwirtschaft und Bauwesen, über die Festigung der Struktur der Partei und der lokalen Behörden sowie über die Entwicklung von Wirtschaft, Industrie und Gesundheitswesen gesprochen.
Das Zentralkomitee der Partei nenne das Jahr 2021 ein „Jahr des großen Sieges“, das den Weg zu Änderungen und einer allseitigen Entwicklung des sozialistischen Aufbaus „unter schweren Prüfungen“ geebnet habe, sagte Kim.
Wie CTAK weiter meldet, sind in der Abschlussrede des Staatschefs auch „prinzipielle Probleme“ und eine Reihe von „taktischen Richtungen“ abgesteckt worden, an denen man in den innerkoreanischen Beziehungen und im Bereich der Außenbeziehungen im Ganzen festhalten sollte.
„Die militärische Lage auf der Koreanischen Halbinsel wird von Tag zu Tag immer instabiler, und die Veränderungen der internationalen Situation erfordern von uns, ohne Verzug und noch mächtiger im Sinne der Festigung der staatlichen Verteidigungsfähigkeit voranzukommen“, so Kim Jong-un.
Auf der Grundlage seiner Ideen und im Ergebnis dreitägiger Konsultationen wurden Beschlüsse über die konsequente Ausführung der Aufgaben des Jahres 2022 im Rahmen eines Fünfjahresplanes und über die konsequente Umsetzung des Programms zum Kampf um den Aufbau des sozialistischen Dorfes gefasst.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала