Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Massaker im Irak: 20 Familienangehörige tot aufgefunden

CC0 / WikiImages/Pixabay / Sicherheitskräfte (Symbolbild)
Sicherheitskräfte (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.12.2021
Abonnieren
In der südirakischen Provinz Babil sind 20 Mitglieder einer Familie getötet worden. Bei den Sicherheitskräften und der Familie ist die Darstellung der Geschehnisse unterschiedlich. Das teilte das Mediennetzwerk Rudaw am Freitag mit.
Demnach sagten die Sicherheitskräfte, die das Haus durchsucht hatten, die Zivilisten seien von einem Mann, nach dem sie gesucht hätten, getötet worden.
Ein Familienmitglied gab den Sicherheitskräften die Schuld. Nach seiner Darstellung hätten die Ordnungshüter den Mann zusammen mit der Familie, darunter Kinder, selbst getötet.
Die Schwester des getöteten Mannes erklärte, dass der Schwager ihres Bruders wegen familiärer Probleme Sicherheitskräfte in ihr Haus geschickt habe. Sie bestritt, dass ihr Bruder seine Familie umgebracht habe und dass er von den Sicherheitskräften wegen Terrorismus und Drogendelikten gesucht worden sei. Sie appellierte an den Premierminister des Landes, Mustafa Al-Kadhimi, mit der Bitte, die Sicherheitskräfte zur Verantwortung zu ziehen.
Laut den Sicherheitskräften gab es ein „wahlloses Feuern” auf sie, nachdem sie das Haus am Donnerstag umstellt und kurz daraufhin eine „Reihe von Leichen“ entdeckt hätten.

Sie erklärten, Einzelheiten zu dem Vorfall würden bekannt gegeben, sobald die weiteren Untersuchungen abgeschlossen seien.
Situation an der weißrussisch-polnischen Grenze - SNA, 1920, 18.12.2021
Von weißrussischer Grenze in die EU: Irakische Migranten werden nach Litauen umgesiedelt
Der Gouverneur von Babil, Hassan Mandil al-Saryawi, verurteilte den Vorfall in einer Erklärung am Freitag und sagte, ein spezieller Untersuchungsausschuss werde gebildet, um die „Gründe aufzudecken, die zu diesem Massaker geführt haben”. Er betonte, dass der wahre Verbrecher entsprechend bestraft und der Strafe „nicht entgehen“ werde.
Es wurden auch unterschiedliche Opferzahlen gemeldet, und laut einer anonymen Quelle soll es sich um ein Mitglied des Islamischen Staates* (IS, auch Daesh)* handeln - der Organisation, die immer noch eine Sicherheitsbedrohung im Irak darstellt.
*Terrororganisation, in Russland und Deutschland verboten
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала