Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Verhandlungen ging es aufs Eis: Putin und Lukaschenko spielen zusammen Eishockey – und gewinnen

© REUTERS / SPUTNIKWladimir Putin
Wladimir Putin - SNA, 1920, 30.12.2021
Abonnieren
Nach mehr als drei Stunden Verhandlungen im Konstantinow-Palast bei Sankt-Petersburg haben sich der russische Präsident Wladimir Putin und sein belarussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko am Mittwochabend in eine Sportarena begeben, um dort zusammen Eishockey zu spielen. Auf dem Eis waren unter anderem sowjetische und russische Hockey-Stars.
Wie russische Medien berichten, fand das Spiel auf dem Eishockey-Spielfeld der Petersburger „Strelna Arena“ statt. Die Staatschefs spielten demnach zusammen in einer Mannschaft: Weiß gegen Rot. Putin hatte bezeichnenderweise die Startnummer „11“, Lukaschenko die Nummer eins.
Putin eröffnete in der dritten Spielminute den Treffer, dann schoss Lukaschenko das zweite Tor. In den beiden Mannschaften spielten neben Putin und Lukaschenko Stars des sowjetischen und russischen Eishockey, darunter der Abgeordnete der Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) Wjatscheslaw Fetissow, der Generaldirektor der russischen Hockeynationalmannschaft, Ilja Kowaltschuk, und der Generaldirektor der Nachthockeyliga, Alexej Kassatonow.
Medien zufolge begab sich der Sohn des belarussischen Präsidenten, Nikolaj Lukaschenko, ebenfalls aufs Eis. Er soll viermal das gegnerische Tor getroffen haben. Das Freundschaftsspiel endete zugunsten von Weiß, wo Putin und Lukaschenko spielten, und zwar mit 18:7. Insgesamt schoss Putin sieben Tore und Lukaschenko zwei.

Putin würdigt sowjetische Eishockeyspieler

Die beiden Staatschefs hatten sich zuvor mit den berühmten sowjetischen Eishockeyspielern Waleri Kamenski, Alexej Kassatonow und Alexander Jakuschew getroffen. Sie wurden laut der Kreml-Seite und der „Belta“ mit hohen russischen Staatspreisen ausgezeichnet. Putin habe sich bei ihnen im Namen aller Fans und aller Sportbegeisterten für frühere Leistungen und dafür, was sie heute tun, bedankt.
„Ich meine die Popularisierung des Sports, die Popularisierung des Hockeys, Ihre Teilnahme an der Arbeit der Night Hockey League (eine führende Hockeyorganisation in Russland für Amateurhockey – Anm. d. Red.), wenn Sie Hunderttausende von Hockeyfans um sich vereinen, diese wunderbare Sportart entwickeln“, zitiert der Kreml-Pressedienst.
Laut den russischen Medien hatte der russische Präsident im Winter 2011 das Eislaufen gelernt, nachdem er dies den Mitgliedern der russischen Hockey-Nachwuchsmannschaft versprochen hatte. Der verdiente Meister des Sports der UdSSR Alexej Kassatonow hatte Putin damals trainiert.
Die Präsidenten Russlands und Weißrusslands, Wladimir Putin (r.) und Alexander Lukaschenko,. Moskau, 9. September 2021 - SNA, 1920, 29.12.2021
Putin und Lukaschenko führen dreistündige Verhandlungen in Sankt Petersburg

Tagesordnung des Putin-Lukaschenko-Treffens

Im Zuge der Verhandlungen in Sankt Petersburg hat Wladimir Putin positive Ergebnisse bei der Integration im Rahmen des Unionsstaates im auslaufenden Jahr verzeichnet – vor allem im finanziellen Bereich und in der Zoll- und Steuergesetzgebung. Putin erwähnte auch die positive Entwicklung in den Wirtschaftsbeziehungen der beiden Länder. Er hat demnach auf das Pandemiejahr 2020 verwiesen, in dem ein Rückgang des Handelsvolumens – fast 17 Prozent – verzeichnet worden sei.
„Aber in diesem Jahr sind es fast 36 Prozent Wachstum. Das heißt, wir haben alles gedeckt, was wir verloren hatten“, sagte Putin. In diesem Zusammenhang bewertete er die Entscheidung, belarussische Unternehmen zu staatlichen Aufträgen in Russland zuzulassen, als positiv.
Auch zu Plänen zur Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im militärischen Bereich hat sich Putin geäußert. Gemeinsame Militärübungen seien für Anfang des Jahres geplant.
Ferner hat Lukaschenko Putin für die Unterstützung Russlands für Belarus im Zusammenhang mit den Sanktionen gedankt, die westlichen Länder gegen Minsk wegen der Migrationskrise an der Grenze verhängt hatten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала