Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Wellen werden 2022 immer flacher werden – Infektiologe

© CC0 / BlenderTimer/PixabayCoronavirus (Symbolbild)
Coronavirus (Symbolbild) - SNA, 1920, 27.12.2021
Abonnieren
Der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena, Mathias Pletz, hat am Montag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur eine Abnahme der Corona-Wellen im Jahr 2022 prognostiziert.
„Die Wellen werden immer flacher werden, auch wenn neue Varianten kommen, weil einfach schon eine gewisse Grundimmunität da ist“, sagte er.
Die Spanische Grippe habe etwa gezeigt, dass so ein Virus nie ganz verschwinden werde.
„Aber irgendwann wird es dann schwere Verläufe nur noch in dem Maße geben, dass sie für das Gesundheitssystem zu bewältigen sind.“
Das Grundproblem bei Corona ist nach seiner Ansicht gewesen, dass das Virus zu Beginn der Pandemie auf eine Bevölkerung mit keinerlei Immunität getroffen sei: „Das war wie ein Streichholz in eine Benzinlache zu werfen.“
Mit Blick auf die Omikron-Variante sei nun ein optimistisches Szenario, dass die Mutante auf eine weitgehend geboosterte Bevölkerung trifft und die daraus resultierenden Verläufe sehr leicht sind.
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Archivbild) - SNA, 1920, 25.11.2021
Corona-Welle auf Höchststand – Scholz kündigt Krisenstab an
„Und dass es dadurch eine Hybridimmunität gibt - also eine Immunität, die sich aus Impfung und Infektion zusammensetzt.“
Zudem hob der Infektiologe die Wichtigkeit hervor, anzuerkennen, dass die Ausbreitung von Omikron durch Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten langfristig nicht verhindert werden könne: „Das wird nicht möglich sein. Aber wir können die Ausbreitung verlangsamen. Und wir müssen uns natürlich die Zeit, die wir uns damit erkaufen, nutzen, um so viele Menschen wie möglich zu boostern.“

Globale Statistik zu COVID-19-Infektionen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich bisher 276.436.619 Menschen mit COVID-19 angesteckt. 5.374.744 sind mit oder an dem Erreger gestorben. Den Angaben zufolge wurden weltweit insgesamt 8.649.057.088 Impfdosen verabreicht.
Am 31. Dezember 2019 war der Ausbruch einer neuen Lungenentzündung mit noch unbekannter Ursache in Wuhan in China bestätigt worden. Am 11. Februar 2020 schlug die WHO den Namen COVID-19 für die Infektionskrankheit vor.
Maske (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.11.2021
Vierte Corona-Welle mit „spürbaren Folgen“ für deutsche Wirtschaft: Medien über Konjunktur-Prognose
Im Januar 2020 entwickelte sich die Krankheit zur Epidemie in China und am 11. März desselben Jahres erklärte die WHO die bisherige Epidemie offiziell zu einer weltweiten Pandemie. Verursacht wird die Erkrankung durch eine Infektion mit dem bis dahin unbekannten Coronavirus SARS-CoV-2.
Die Corona-Variante B.1.1.529 war Ende November in Südafrika entdeckt worden. Die WHO hatte sie als „besorgniserregend“ eingestuft und nach dem 15. Buchstaben des griechischen Alphabets – Omikron – benannt. Laut Experten können sich auch Genesene und Geimpfte mit Omikron anstecken. Die Symptome der Krankheit variieren von Müdigkeit bis Kopf- und Muskelschmerzen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала