Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Weißer Ring verzeichnet Zunahme häuslicher Gewalt in der Pandemie

© CC0 / superlux91 / PixabayHäusliche Gewalt (Symbolbild)
Häusliche Gewalt (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.12.2021
Abonnieren
In der Pandemie hat die Anzahl der Opfer von häuslicher Gewalt zugenommen. Auch die Zahl der Anrufe, die bei der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer Weißer Ring eingehen, ist gestiegen.

Alle drei Tage tötet in Deutschland ein Mann seine (Ex-)Frau“, so der Weiße Ring.

Die DPA sprach am Samstag mit dem Bundesvorsitzenden des Weißen Rings, Jörg Ziercke, über häusliche Gewalt in der Pandemie.
„Die Prognose, dass häusliche Gewalt mit der Pandemie und dem Lockdown zunimmt, und dass das mit einem Verzögerungseffekt deutlich wird, hat sich bestätigt“, stellte der Bundesvorsitzende fest.
Er gab darüber hinaus an, dass 20 Prozent aller 2020 bearbeiteten Fälle sich auf häusliche Gewalt beziehen würden. 26 Prozent der Meldungen gingen wegen Sexualverbrechen ein.
„Bei häuslicher Gewalt haben wir 2020 ein Plus von etwa zehn Prozent zu verzeichnen, seit 2018 sogar um 20 Prozent. Und wir werden wohl in diesem Jahr das Niveau von 2020 wieder erreichen“, so Ziercke.
Nach Angaben der Hilfsorganisation machten 2021 Sexualdelikte 15,6 Prozent der bearbeiteten Fälle aus, dicht gefolgt von häuslicher Gewalt und Stalking. Der Anteil der Fälle von Körperverletzung außerhalb des häuslichen Umfelds ist gesunken, was an den Kontaktbeschränkungen liegen könnte.
Der Weiße Ring berichtete in einer Mitteilung, dass die Arbeit beim Opfer-Telefon in der Pandemie deutlich zugenommen habe. Zwischen 2019 und 2020 stieg die Zahl der bearbeiteten Anrufe um zehn Prozent, in den ersten zehn Monaten dieses Jahres setzte sich die Tendenz fort.
„Durchschnittlich führen die 75 Beraterinnen und Berater derzeit insgesamt 1822 Gespräche pro Monat – fast 300 Gespräche mehr als 2019“, teilte der Weiße Ring mit.
Gewalt gegen Frauen (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.01.2021
Österreich
Österreich: Häusliche Gewalt nimmt vor Covid-19-Hintergrund zu

Zunahme von Gewalt an Kindern

Der Bundesvorsitzende der Hilfsorganisation warnte bereits vor einem Jahr vor dem Anstieg häuslicher Gewalt und somit auch von Kindesmisshandlungen.
„Die Corona-Krise zwingt die Menschen, in der Familie zu bleiben, hinzu kommen Stressfaktoren wie finanzielle Sorgen und Zukunftsunsicherheit“, so Ziercke.
Auch die Gewalt an Kindern nahm in der Pandemie zu. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr erneut mehr Fälle von Kindesmissbrauch und von Misshandlungen Schutzbefohlener registriert. 2020 stieg die Zahl der Misshandlung Schutzbefohlener um zehn Prozent auf 4918 Fälle, Kindesmissbrauch stieg um fast sieben Prozent auf über 14.500 Fälle.
Kriminalität in Deutschland: Misshandlung von Kindern im Jahr 2020

Im Jahr 2020 nahm die Anzahl der kindlichen Opfer von Misshandlung in Deutschland um rund elf Prozent zu, folgt aus der polizeilichen Kriminalstatistik, die das Bundeskriminalamt Ende Juni 2021 publik machte. Insgesamt seien 4542 Kinder unter vierzehn Jahren misshandelt worden. Rund 43 Prozent davon (1937) waren Kinder unter sechs Jahren.

ExpandierenMinimieren
Von häuslicher Gewalt sind vor allem Frauen betroffen, wie eine kriminalistische Auswertung des BKA zu Partnerschaftsgewalt zeigt. Demzufolge waren 2020 80,5 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt Frauen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Fälle von Partnerschaftsgewalt im Vergleich zu 2019 um fast fünf Prozent.
Der Weiße Ring ist ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten. Er ist in mehreren Ländern Europas tätig, im Rahmen jeweils eigenständiger Hilfsorganisationen für Kriminalitätsopfer und ihre Familien. Die Organisation bietet sowohl telefonische als auch Onlineberatungen an. Persönliche Hilfe durch ehrenamtliche Ansprechpartner vor Ort ist auch möglich.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала