Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schottische Studie: Risiko von Krankenhauseinweisung zwei Drittel kleiner bei Omikron als bei Delta

CC0 / geralt / Pixabay / Coronavirus-Variante Omikron (Symbolbild)
Coronavirus-Variante Omikron (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.12.2021
Abonnieren
Die Omikron-Variante des Coronavirus ist im Vergleich zur Delta-Variante mit einem um bis zu zwei Drittel niedrigeren Risiko verbunden, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Das ergab die Studie eines Forschungsteams an der Universität Edinburgh, deren Vorabdruck am Mittwoch veröffentlicht wurde.
„Diese frühen Daten deuten darauf hin, dass Omikron im Vergleich zu Delta mit einer um zwei Drittel geringeren Gefahr einer Covid-19-Krankenhauseinweisung verbunden ist“, so die Studie. Laut den Forschern bietet die dritte Impfdosis den größten Schutz gegen die Delta-Variante sowie einen zusätzlichen Schutz gegen das Omikron.
Die Kontrollstudie umfasste den Zeitraum vom 1. November bis zum 19. Dezember 2021, um erste Schätzungen des Schweregrads von Omikron und der Wirksamkeit des Impfstoffs gegen symptomatische Erkrankungen zu liefern. Die dritte Auffrischungsimpfung war mit einer 57-prozentigen Verringerung des Infizierungsrisikos im Vergleich zur zweiten Dosis verbunden.
Laut dem US-Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) wird sich die Omikron-Variante wahrscheinlich einfacher ausbreiten als das ursprüngliche SARS-Cov-2-Virus, und wie sich die Omikron-Variante im Vergleich zur Delta ausbreitet, bleibt immer noch unklar. Aber das CDC geht davon aus, dass jede mit einer Omicron-Variante infizierte Person das Virus auf andere übertragen kann, selbst wenn sie geimpft sei oder keine Symptome aufweise.
Auch der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, erklärte, dass sich die Omikron-Variante schneller als die Delta-Variante ausbreite und Infektionen bei Personen verursache, die bereits geimpft seien oder sich von einer Covid-19-Erkrankung erholt hätten.

„Wir alle haben diese Pandemie satt. Wir alle wollen Zeit mit Freunden und Familien verbringen. Wir alle wollen zur Normalität zurückkehren“, so der WHO-Chef. „Der schnellste Weg dies zu tun, besteht darin, dass wir alle – Führungskräfte und Einzelpersonen – die schwierigen Entscheidungen treffen, die getroffen werden müssen, um uns und andere zu schützen.“

Laut Tedros wird das Feiertagsfeiern die Gesundheitssysteme überfordern und zu mehr Todesfällen führen. Deswegen fordere er Menschen dazu auf, ihre Treffen zu verschieben.
„Eine abgesagte Veranstaltung ist besser als ein abgesagtes Leben“, sagte er. „Es ist besser, jetzt abzusagen und später zu feiern, als jetzt zu feiern und später zu trauern.“
Microsoft-Gründer Bill Gates (Archiv) - SNA, 1920, 22.12.2021
Bill Gates: Mit Omikron stehen die „schlimmsten Monate der Pandemie“ bevor
Trotzdem bot die WHO der Welt, die der neuen Corona-Welle gegenübersteht, auch etwas Hoffnung, dass 2022 das Jahr sein würde, in dem die Pandemie, die Millionen Menschenleben gefordert hatte, enden würde.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала