Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Karrar-Panzer kommt zum ersten Mal bei Irans Militärübungen zum Einsatz – auch Drohnen mit dabei

© AP Photo / IRGC via APEin Panzer der Irans Revolutionsgarde (IRGC) bei einem Manöver in einem Küstengebiet im Südosten des Irans (Archivbild)
Ein Panzer der Irans Revolutionsgarde (IRGC) bei einem Manöver in einem Küstengebiet im Südosten des Irans (Archivbild) - SNA, 1920, 23.12.2021
Abonnieren
Die Iranische Revolutionsgarde (IRGC) hat bei den großangelegten gemeinsamen Militärübungen „Payambar-e Azam 17“ (Deutsch: Großer Prophet 17) im Süden des Landes zum ersten Mal einen Karrar-Panzer eingesetzt. Darüber berichtet die iranische Nachrichtenagentur Fars am Mittwoch.
Demnach stellt der Karrar-Panzer eine verbesserte Version des sowjetischen Kampfpanzers T-72 dar. Neben den GPS-Navigationssystemen ist er „mit speziellen Beschichtungen ausgestattet, um Hitzewellen zu widerstehen und sich vor wärmesuchenden Raketen zu schützen“, hieß es in dem Bericht.
Im Laufe des Manövers wurden zudem unbemannte Flugzeuge von den Luft- und Raumfahrtkräfte der IRGC geflogen, die eine Reihe von festen und beweglichen Zielen am Boden und im Meer mit Bomben punktgenau trafen, so die Nachrichtenagentur. Auch die F-4-Bomber der iranischen Luftwaffe kamen dabei zum Einsatz. Diese führten Langstreckenflüge und Luftbetankungsoperationen von Tankflugzeugen aus durch und zerstörten Bodenziele des hypothetischen Feindes mit optimierten Luft-Boden-Raketen einer neuen Generation, hieß es weiter.
Seit Montag werden die Übungen „Großer Prophet 17“ entlang der Küsten der südiranischen Provinzen Hormozgan, Buschehr und Chuzestan durchgeführt, um die Kampfbereitschaft der iranischen Revolutionsgarde durch den Einsatz modernster Ausrüstung und Taktiken zur Bewältigung wahrgenommener Bedrohungen und hybrider Kriege zu erhöhen, wie in Teheran mitgeteilt wurde. Am Manöver, das auf fünf Tage angesetzt ist, nehmen die Boden-, See- und Luftstreitkräfte der IRGC sowie einiger Einheiten der Basij (Freiwilligen) teil.
Während der Übungen wurden, einem weiteren Bericht zufolge, verschiedene Szenarien durchgespielt, darunter auch ein Luftangriff auf das Atomkraftwerk in Buschehr, das mit Hilfe des russischen Ministeriums für Atomenergie gebaut worden war. Ende Oktober hatte Israel dem Iran angedroht, seine Atomanlagen anzugreifen, falls die Gespräche zur Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 mit den USA scheitern.
Der Iran erkennt Israel nicht an und betrachtet dessen Regierung als „Wurzel aller Probleme in der Region“. Immer wieder beschuldigen sich die beiden Seiten einander, Angriffe auf den jeweils anderen durchzuführen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала