Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Rund 5000 Menschen bei Corona-Protest in München – Polizei meldet Angriffe auf Beamte

CC0 / GlauchauCity/Pixabay / Polizei (Symbolbild)
Polizei (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.12.2021
Abonnieren
Etwa 5000 Menschen haben am Mittwochabend in München gegen Corona-Maßnahmen demonstriert. Das teilte die lokale Polizei mit. Früher war die Rede von etwa 3000 Teilnehmern.
Zunächst wurde die angemeldete Versammlung abgesagt, aber später in Messenger-Gruppen zu sogenannten Spaziergängen aufgerufen. Um circa 17.40 Uhr wurde eine Kundgebung gegen die ursprünglich angemeldete Versammlung abgehalten, aber sie löste sich ohne besondere Vorkommnisse kurz nach 19.00 Uhr auf.
Gegen 18.00 Uhr begann sich jedoch die Menschenmenge im Zentrum der Stadt anzusammeln. Die zentralen Teile der Stadt wurden durch die Polizei besetzt. Insgesamt nahmen rund 5000 Demonstranten an der Aktion teil, wie die Polizei einschätzte. Letzte vereinzelte Gruppen konnten, den Angaben zufolge, gegen 21.30 Uhr im Innenstadtbereich festgestellt werden.
Die Stimmung der Menschenmenge wurde von der Polizei als aggressiv wahrgenommen, die Teilnehmer sollen sich respektlos und beleidigend gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten verhalten haben.
Es kam außerdem zu Angriffen auf Polizeibedienstete sowie Widerstandshandlungen, sodass Pfefferspray und sogenannte Einsatzmehrzweckstöcke eingesetzt werden mussten. Bei den Ausschreitungen soll laut der Nachrichtenagentur DPA ein Medienvertreter angegriffen worden sein, der mutmaßliche Täter wurde gefasst.
Eine Polizeibeamtin in München
 - SNA, 1920, 22.12.2021
München: Annähernd 3000 Menschen demonstrierten gegen Corona-Politik
Elf Personen wurden vorläufig festgenommen, circa 500 Polizeikräfte waren im Einsatz.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала