Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Gipfel: Nach Weihnachten sollen auch Einschränkungen für Geimpfte kommen

© REUTERS / MICHAELA REHLEEin leeres Gästehaus und Restaurant "Zum Ott" wird nach einer strengen Sperrung inmitten der Pandemie der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) im bayerischen Staudach-Egerndach, Deutschland, 24. November 2021 gesehen.
Ein leeres Gästehaus und Restaurant Zum Ott wird nach einer strengen Sperrung inmitten der Pandemie der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) im bayerischen Staudach-Egerndach, Deutschland, 24. November 2021 gesehen. - SNA, 1920, 21.12.2021
Abonnieren
Am Dienstagabend beraten Bund und Länder auf der Ministerpräsidentenkonferenz über die weiteren Schritte in der Corona-Pandemie. Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante werden über Weihnachten offenbar auch neue Kontaktregeln für die Geimpften geplant.
Das folgt aus der Beschlussvorlage zum Corona-Gipfel, die unter anderem der „Zeit Online“ vorliegt. Demnach wird ab 28. Dezember der sogenannte Lockdown light, also en leichter Lockdown, in Deutschland geplant mit Kontaktbeschränkungen für alle.
Geimpfte und Genesene dürften sich dann nur mit maximal zehn Personen treffen, egal ob im geschlossenen Raum oder draußen. Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, gelten die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte: Treffen nur im eigenen Haushalt plus maximal zwei Personen eines weiteren Haushaltes.
„Insbesondere Silvesterfeiern mit einer großen Anzahl von Personen sind in der gegenwärtigen Lage nicht zu verantworten“, heißt es konkret in der Vorlage. Es wird auch dazu aufgerufen, sich vor Treffen an den Weihnachtsfeiertagen und Silvester vorsorglich selbst zu testen.

Clubs und Diskotheken sollen schließen

Als weitere Maßnahme sollen Clubs und Diskotheken bundesweit unabhängig von der Inzidenz schließen. Bisher gilt das nur ab einer Inzidenz von 350. Es soll auch neue Obergrenzen für Veranstaltungen geben. Länder mit einer hohen Inzidenz werden diese Veranstaltungen absagen müssen.
Die geplanten Einschränkungen haben inzwischen mehrere Länder-Regierungschefs ihrerseits angekündigt, darunter Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Hendrik Wüst (CDU). „Die große Silvestersause wird es nicht geben können“, sagte Wüst am Montag im „Morgenmagazin“ in der ARD. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) machte am Montag bei seinem Antrittsbesuch in Rom deutlich, man werde sich am Dienstag unter anderem mit den privaten Kontakten auch von Geimpften befassen, „und einzelne in dieser Richtung liegende zusätzliche Entscheidungen treffen“. Zuvor hatte der neue Expertenrat der Bundesregierung vor einer explosionsartigen Verbreitung der Omikron-Variante gewarnt.
Coronavirus-Variante Omikron - SNA, 1920, 21.12.2021
Sieben Omikron-Folgen für Deutschland
Damir würde sich Deutschland in die Liste der Länder einreihen, die bereits Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Omikron-Variante beschlossen haben. Die Niederlande haben etwa einen strengen Lockdown beschlossen, Dänemark hat große Teile des öffentlichen Lebens heruntergefahren und Großbritannien den Katastrophenfall ausgerufen. Deutschlands Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte einen harten Lockdown vor Weihnachten zwar ausgeschlossen, die härteren Maßnahmen danach aber in Aussicht gestellt.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала