Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Vorstudie: „Sputnik V“ löst starke Immunantwort gegen Omikron-Stamm aus

© SNA / Pawel LisizynDer russische Einkomponenten-Impstoff "Sputnik Light"
Der russische Einkomponenten-Impstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 17.12.2021
Abonnieren
Eine neue Vorstudie des russischen Gamaleja-Forschungszentrums hat eine hohe virusneutralisierende Aktivität des Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ gegen den Omikron-Stamm des Coronavirus gezeigt. Die Ergebnisse sind auf der Webseite für den Impfstoff veröffentlicht.
Bei der Laboruntersuchung zeigte „Sputnik V“ demnach eine Reduktion in der virusneutralisierenden Aktivität (VNA) für Omikron, die zu drei- bis siebenmal niedriger sei als bei anderen führenden Corona-Impfstoffen: die VNA von „Sputnik V“ gegen den Omikron-Stamm sank 11,8-fach. Bei der Spritze von Pfizer/Biontech wurde diese 41-fach reduziert (nach Daten der südafrikanischen Omikron-Studie).
„Bisher zeigt ‚Sputnik V‘ die besten Virusneutralisationsergebnisse gegen Omikron im Vergleich zu anderen Impfstoffen”, heißt es in der Pressemitteilung.
80 Prozent der Epitope im S-Protein seien von Omikron-Mutationen nicht betroffen, deswegen werde „Sputnik V“ voraussichtlich dauerhaft vor durch den Omikron-Stamm verursachten schweren Krankheitsverläufen schützen.
Auch der Einsatz der ersten Spritze, die als Einzeldosis-Impfstoff „Sputnik Light“ vermarktet wird, für eine Booster-Impfung bei mit anderen Präparaten geimpften Menschen erwies sich in der Studie als vorteilhaft. Dieses sogenannte „heterologes Boosting“ verlängere die Schutzperiode auch gegen Omikron – somit würde es die 3-Monate-Frist von mRNA-Impfstoffen übertreffen, hieß es.
In der Pressemitteilung wurde außerdem darauf verwiesen, dass die Effizienz und Sicherheit von „Sputnik V“ und „Sputnik Light“ durch mehr als 30 Studien sowie Impfkampagne-Daten aus über 60 Ländern bewiesen worden sei.
Das im Mai 2021 aufgenommene Bild zeigt ein Schild der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Eingang ihres Hauptsitzes in Genf. - SNA, 1920, 16.12.2021
Russischer Corona-Impfstoff Sputnik V: WHO nennt Zeitpunkt für Zulassung
Der Corona-Impfstoff „Sputnik V“, der bereits im August 2020 als weltweit erster registriert worden war, ist derzeit in knapp 70 Ländern mit einer Bevölkerung von knapp vier Milliarden Menschen zugelassen. Er wurde vom russischen Gamaleja-Forschungszentrum entwickelt und vom Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) mitfinanziert, der auch für seine weltweite Vermarktung zuständig ist.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала