Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

RT-Chefredakteurin: Nirgendwo trifft der Sender auf so viele Hürden wie in Deutschland

© SNA / Maxim Blinow / Zur BilddatenbankMargarita Simonjan, Chefredakteurin von RT und SNA
Margarita Simonjan, Chefredakteurin von RT und SNA - SNA, 1920, 16.12.2021
Abonnieren
Am Donnerstag löschte YouTube den neuen Sender RT DE nur fünf Stunden nach dem Start. SNA- und RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan hat den Schritt kommentiert – und ihn mit der Position des deutschen Staates in Verbindung gebracht.
Der deutsche Staat verhalte sich auf eine „erstaunlichste Weise“ in dieser Situation, sagte Simonjan:
„In keinem anderen Land mussten wir von Anfang an mit solchen Schwierigkeiten, solchen Einschränkungen, und solchen Versuchen rechnen, uns davon fernzuhalten, auf Sendung zu gehen.“
Vielleicht finde die deutsche Regierung es „elegant“, den Sender an seinem ersten Tag zu blocken, so die Journalistin. „Wir finden es so aber nicht.“
Sie sei von dem Schritt allerdings nicht überrascht:
„Wir gingen in erster Reihe nicht auf YouTube auf Sendung, sondern als ein echter großer Sender“, erklärte Simonjan. Der Sender sei im Fernsehen sowie auf einer Webseite und in einer App verfügbar.
„Mal sehen, was sie (die deutschen Behörden – Anm. d. Red.) weiter tun werden. Ich bezweifle sehr, dass bei ihnen Respekt für die Redefreiheit aufwachen wird.“
Woran sie nicht zweifle, sei jedoch, dass das deutsche Volk sehen werde, wie die „sogenannten deutschen Medien, die hauptsächlich Amerikanern gehören“, ihnen eine „andere, falsche Wahrheit“ erzählen.
Gebäude des russischen Außenministeriums - SNA, 1920, 16.12.2021
„Bosheiten und Bissigkeiten“: Russlands Außenamt befremdet über Löschung von RT DE bei YouTube
Am Donnerstag wurde der neue deutschsprachige 24-Stunden-Nachrichtensender von RT bei YouTube gelöscht. Wie der Pressedienst von Google in Russland erklärte, habe die Sperrung mit der Umgehung der auf dem Kanal noch im September auferlegten Beschränkungen zu tun. Google verwies daraufhin auf die „klaren Community-Regeln“, die festlegen sollen, was auf der Plattform erlaubt sei.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала