Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Raubüberfälle in Schweden: Opfer meist einheimisch, Täter meist Ausländer – Bericht

CC0 / josealbafotos/Pixabay / Stacheldraht (Symbolbild)
Stacheldraht (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.12.2021
Abonnieren
In Schweden ist die Zahl der Raubüberfälle von Jugendlichen stark angestiegen, und es sind am häufigsten Einwanderer, die schwedische Einwohner angreifen. Das geht aus einem neuen Bericht hervor, der vom landesweiten Rat für Kriminalprävention (Brå) veröffentlicht wurde.
Zwischen 2015 und 2019 habe sich die Zahl der gemeldeten Raubüberfälle von 1.084 auf 2.489 mehr als verdoppelt, heißt es.
Im Jahr 2020 sei die Zahl der gemeldeten Jugendüberfälle etwas zurückgegangen, wahrscheinlich als Folge der Covid-19-Pandemie. Den Rückgang habe es jedoch nur in Großstädten und Vorortgemeinden gegeben. Im Rest des Landes sei die Zahl der gemeldeten Raubüberfälle weiter gestiegen, so die Brå-Ermittlerin Sara Jonsson.
Ein typischer Verdächtiger des Jugendraubs ist demnach ein 15- bis 17-jähriger Junge mit ausländischem Hintergrund, der in einer der zahlreichen „gefährdeten Gegenden“ des Landes lebt, die von Kritikern als „Ghetto“ bezeichnet wird. Zu den Motiven für die Jugendüberfälle zählen laut Brå meist Geldnot, der Wunsch, einen bestimmten Status innerhalb der eigenen Gruppe zu bekommen, und ein zugrunde liegender Konflikt zwischen Tatverdächtigen und dem Opfer. Fast die Hälfte aller jugendlichen Raubüberfälle werde von gewöhnlichen Straftätern begangen, erklärte die Ermittlerin.
Darüber hinaus gibt es einen zunehmenden Anteil von jungen Menschen, die sich Sorgen machen, Raubüberfällen ausgesetzt zu sein, ein Trend, der insbesondere bei Jungen deutlich wird.
Brå-Ermittlerin Maria von Bredow erklärte, dass, obwohl Raub einen relativ geringen Anteil an der gesamten Jugendkriminalität ausmache, es sich um ein sehr schweres Verbrechen handele. Raubüberfällen ausgesetzt zu sein, sei eine traumatische Erfahrung, deren Verarbeitung lange dauern könnte.

Laut Brå-Ermittlerin Anna Öström beinhalten die Raubüberfälle auch Drohungen, Gewaltanwendung und Demütigung.
Schweden hat den höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund in ganz Skandinavien, wobei ihr Anteil in jüngeren Kohorten aufgrund der demografischen Entwicklung noch höher ist.
Schwedische Königin Silvia (Archivbild) - SNA, 1920, 14.12.2021
Sorge um Schwedische Königin: Silvia sagt Reise nach Dubai wegen Krankheit ab
In den letzten Jahren war Schweden in eine tödliche Spirale von Bandengewalt und organisierter Kriminalität verwickelt, wobei Schießereien oft den Nachrichtenzyklus dominiert hatten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала