Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Russland weist Kritik an Veto gegen UN-Klimaresolution zurück – „Dokument absolut unannehmbar“

© REUTERS / ANNEGRET HILSEDemonstration von Klimaschutzaktivisten in Berlin (Archiv)
Demonstration von Klimaschutzaktivisten in Berlin (Archiv) - SNA, 1920, 14.12.2021
Abonnieren
Russland hat die breite internationale Kritik an seinem Veto gegen die UN-Klimaresolution im Weltsicherheitsrat entschieden zurückgewiesen.

„Moskau weist Erklärungen Washingtons, dass Russland mit seinem Veto ‚die ganze Welt hat sitzen lassen‘, als inakzeptabel zurück. Die Resolution war tatsächlich völlig unannehmbar“, erklärte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau.

„Wir sind mit dieser Position nicht einverstanden. Moskau ist ein verantwortungsbewusster Akteur in der Klimaagenda. Das ist eine der Prioritäten der Außenpolitik der Russischen Föderation“, betonte Peskow.
Dem Sprecher zufolge wurde die Position Russlands von mehreren Ländern unterstützt. „Eine Klimaagenda kann kein Faktor sein, der ein Land in seinem Recht auf Entwicklung bremst oder einschränkt. Es kann nicht sein, dass Länder, die jahrelang das Klima geschädigt hatten, um ihre eigene Industrialisierung voranzutreiben, nun Staaten, die sich erst entwickeln, die Bedingungen diktieren“, kritisierte Peskow.

Klimawandel als Konfliktverschärfer

Die von Irland und Niger im UN-Sicherheitsrat eingebrachte Resolution hatte den Klimawandel als Konfliktverschärfer zum Thema und brachte Fragen des Klimaschutzes mit Problemen der internationalen Sicherheit in Verbindung. Auch Indien, das kein Vetorecht besitzt, stimmte gegen den Text. China enthielt sich der Stimme. Somit wurde die Annahme der Resolution verhindert.
Emissionen - SNA, 1920, 13.12.2021
Klima-Sünder: Milch- und Fleischindustrie sorgen für immer mehr Emissionen – Studie

Baerbock bedauert Russlands Veto

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock bezeichnete die Blockade des Dokuments durch Russland als „sehr bedauerlich“. Der russische Klimaexperte Wassili Jablokow von der Umweltorganisation Greenpeace sagte mit Blick auf Russlands Veto, die Klimakrise verschärfe sich und nehme keine Rücksicht auf Politiker, die in der Vergangenheit lebten. „Die Staaten müssen sich angesichts der allgemeinen Gefahr zusammenschließen und schnellstens die nötigen Mittel für eine Adaption an die Klimakrise freigeben“, betonte er.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала