Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schottisches Wikingerschwert geröntgt – „Es hat viele Geschichten zu erzählen“

© CC0 / Morket/PixabayWikingerrüstung (Symbolbild)
Wikingerrüstung (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.12.2021
Abonnieren
Schottische Archäologen haben mithilfe von Röntgenstrahlen festgestellt, dass ein Wikingerschwert, das auf den Orkney-Inseln entdeckt wurde, „viele Geschichten“ zu erzählen hat. Eine entsprechende Mitteilung erschien auf Twitter am Donnerstag.
Das Schwert war in einem Erdblock eingeschlossen und hat seine seltene Verzierung auf dem Griff behalten. Es wurde angeblich vor eintausend Jahren vergraben, als die ersten norwegischen Siedler auf die Inseln gekommen waren.
Archäologen von der Denkmalbehörde „Historic Environment Scotland“, die die Untersuchung geleitet hatten, sagten über das im Jahr 2015 gefundene Schwert, es sei ein seltener Fund aus dem 9. Jahrhundert, dessen Geheimnisse erst nach der Ausgrabung durch spezielle Analysen enthüllt worden seien.
Es wird angenommen, dass die entdeckten Gräber Überreste der ersten Generation norwegischer Siedler auf dem Orkney-Archipel enthalten.
Andrew Morrison vom archäologischen Institut „AOC Archaeology“ sagte dazu:
„Um so viele Beweise wie möglich zu bewahren, hoben wir das gesamte Schwert und den umgebenden Boden in einem Block an, um es ins Labor zu transportieren und dort forensisch freizulegen. Das Eisen im Schwert ist stark korrodiert, sodass viele markante Details nur durch Röntgenstrahlen sichtbar sind.“
Das Schwert scheint auch Geheimnisse darüber zu erzählen, wie die Wikinger Scheiden aus Holz für ihre Klingenwaffen konstruierten, wovon nur wenige bis zu unserer Zeit erhalten geblieben sind.
Die anschließende Untersuchung ergab, dass sich hinter der bestehenden Korrosion ein verzierter Griff mit einem wabenartigen Muster aus Achtecken und Rauten, wahrscheinlich aus kontrastierenden Metallen, befindet.
Ein weiteres Rätsel für Archäologen ist die ungewöhnliche Positionierung des Schwertes im Grab – es wurde schräg über den Körper des Kriegers gelegt, mit der Spitze über dem Gesicht. Bei den meisten Wikingergräbern liegt das Schwert neben dem Körper, nach unten gerichtet.
Die Forscher untersuchten auch eine Schnalle mit stilisierten Tierpfoten – eine von nur zwei in Schottland gefundenen – und einen Köcher mit Pfeilen, der eher für die Jagd als für die Kriegsführung verwendet wurde.
„Es ist nicht üblich, Pfeile in Wikingergräbern zu finden, und wenn sie gefunden werden, werden sie normalerweise als einzelne Pfeile geborgen“, sagte Morrison. „Dieser Fund bietet uns eine seltene Möglichkeit, mehr über Wikingerköcher und ihre Konstruktion zu erfahren“.
Wikinger-Langhaus - SNA, 1920, 07.12.2021
Wikinger-Langhäuser aus später Eisenzeit in Norwegen entdeckt
Das ungewöhnlich schwere Eisenschwert ist eine von mehreren „überwältigenden“ Entdeckungen auf Papa Westray – einer der kleinsten Orkney-Inseln.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала