Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schweizer Studie: 2700 Jahre alte Lederrüstung zeugt von großem Technologie-Austausch in der Antike

CC0 / Jumbuk73 / Pixabay / Archäologische Instrumente (Symbolbild)
Archäologische Instrumente (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.12.2021
Abonnieren
Schweizerische Forscher haben eine einzigartige Leder-Ritterrüstung untersucht, die in einem Grab eines Reiters im nordwestlichen China gefunden wurde, und festgestellt, dass sie auf die Zeiten des Neuassyrischen Reiches zwischen dem 8. und 6. Jahrhundert v. Chr. zurückzuführen ist. Darüber berichteten sie auf der Webseite der Universität Zürich.
Der Fund wurde im Jahr 2013 in der Nähe der heutigen Stadt Turfan im Nordwesten Chinas gemacht. Die Ritterrüstung, die dank dem extrem trockenen Klima der Region Jahrtausende überlebt hatte, lieferte dem internationalen Team unter der Leitung von Patrick Wertmann vom Institut für Asien- und Orientwissenschaften neue Erkenntnisse über die Verbreitung der Militärtechnologien im 1. Jahrtausend v. Chr.
Schuppenpanzer schützten die lebenswichtigen Organe der Kämpfer wie eine zusätzliche Hautschicht, ohne deren Beweglichkeit einzuschränken. Die Ritterrüstung wurde aus kleinen schildförmigen Platten, die in horizontalen Reihen angeordnet worden waren, zusammengenäht. Aufgrund der kostspieligen Materialien und des aufwendigen Herstellungsprozesses wurden Rüstungen als sehr kostbar betrachtet, und ihr Tragen galt als Privileg der Elite. Es war selten, dass sie mit dem Besitzer begraben wurden. Das Aufkommen von mächtigen Staaten mit großen Armeen in der Antike führte jedoch zur Entwicklung von weniger kostbarer, aber dennoch effektiverer Rüstung, die aus Leder, Bronze und Eisen für gewöhnliche Soldaten hergestellt wurde.
Die Forscher verwendeten die Radiocarbon-Datierung, um das Alter der gefundenen Ritterrüstung zu bestimmen. Sie wurde angeblich zwischen den Jahren 786 und 543 v. Chr. hergestellt. Ursprünglich bestand sie aus etwa 5444 kleineren und 140 großen Schuppen, die zusammengenäht wurden.
Es ist unklar, ob die gefundene Rüstung einem ausländischen Soldaten gehörte, der für die assyrischen Streitkräfte im Dienst war und sie mit nach Hause brachte oder ob die Rüstung von jemand anderem erbeutet wurde, der in der Region gewesen war.
Kreuzigung (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.12.2021
Grausiger Fund in Großbritannien: Sklavenüberreste mit Nagel in Ferse entdeckt
Forschern zufolge kann man den genauen Weg der Rüstung von Assyrien bis in den Nordwesten Chinas nicht nachvollziehen, aber der Fund ist „einer der seltenen tatsächlichen Beweise für den West-Ost-Technologietransfer über den eurasischen Kontinent am Anfang des ersten Jahrtausends v. Chr“.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала