Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

An der Grenze zu Belarus gefunden: Polnische Behörden melden Leiche von illegalem Migranten

© REUTERS / HandoutPolnische Soldaten patrouillieren an der polnisch-weißrussischen Grenze bei Kuznica am 15. November 2021
Polnische Soldaten patrouillieren an der polnisch-weißrussischen Grenze bei Kuznica am 15. November 2021 - SNA, 1920, 08.12.2021
Abonnieren
Die Leiche eines illegalen Migranten soll laut Polizeiangaben der polnischen Woiwodschaft Podlachien an der Grenze zu Belarus gefunden worden sein.
Die Polizei informierte, dass am Dienstag im Wald bei Olchówka in der polnischen Gemeinde Narewka eine Leiche gefunden worden sei.
Neben der Leiche lagen demnach ein Rucksack und ein nigerianischer Pass. Der Pressesprecher der Polizei, Tomasz Krupa, präzisierte, dass die Leiche von Soldaten etwa neun Kilometer von der polnisch-belarussischen Grenze entfernt entdeckt worden sei. Es sei nicht klar, ob es bei dem Todesopfer um einen Nigerianer gehe. Derzeit sollen seine Identität sowie die Todesursache geklärt werden.
Anfang Dezember hatten Medien unter Berufung auf die Pressesprecherin des polnischen Grenzschutzes, Anna Michalska, berichtet, dass seit Anfang des Jahres auf dem polnischen Territorium bereits acht Leichen von illegalen Migranten gefunden worden seien.
Am Mittwoch teilte der polnische Grenzschutz via Twitter mit, dass es am Dienstag insgesamt 51 Grenzdurchbruchsversuche gegeben habe. Gegen sechs Personen wurden Beschlüsse über die Deportation vom Territorium Polens gefasst.
Noch im vergangenen Sommer hatte der Andrang von Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika an den Grenzen zwischen Belarus und Polen sowie den Baltischen Ländern zugenommen. Die Situation hatte sich am 8. November zugespitzt, als sich rund 2000 Menschen am Grenzzaun versammelt hatten. Polnische Sicherheitskräfte unterbanden mehrere Durchbruchsversuche, darunter unter Einsatz von Tränengas.
Alexander Lukaschenko spricht während seines Besuchs nach Moskau (Archivbild) - SNA, 1920, 06.12.2021
Wegen „illegalen Sanktionsdrucks“: Belarus bringt Gegenmaßnahmen gegen Westen auf den Weg
Vilnius, Riga und Warschau machen Belarus für die Krisensituation verantwortlich. Minsk weist die Vorwürfe zurück. Wie der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärte, werde das Land den Zustrom von Menschen nicht mehr aufhalten. Denn wegen der US-Sanktionen habe sein Land weder Geld noch Kräfte dafür.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала