Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ägypten: 2500-Jahre alte Mumien mit Goldzungen ausgegraben

CC0 / ESD-SS/Pixabay / Mumie (Symbolbild)
Mumie (Symbolbild) - SNA, 1920, 08.12.2021
Abonnieren
Die Überreste eines Mannes und einer Frau, die mit Goldfolienplatten anstatt ihrer Zungen begraben wurden, sind in El Bahnasam in Ägypten, circa 220 Kilometer südlich von Kairo gefunden worden. Das teilte das Ministerium für Tourismus und Antiquitäten mit.
Die Leichen, die in separaten Gräbern gefunden wurden, waren in 2500 Jahre alten Sarkophagen aus Kalkstein beigesetzt worden.
Die Überreste des Mannes sind gut erhalten, und sein versiegeltes Grab enthält mehrere Artefakte, darunter Kanopenkrüge, einen Skarabäus und Grabfiguren aus Fayence.
In Kanopen wurden in Ägypten EIngeweide separat vom Leichnam beigesetzt, als Skarabäen (Glückskäfer, altgriechisch) werden Abbildungen des Heiligen Pillendrehers (Scarabaeus sacer) in der altägyptischen Kunst bezeichnet.
Die Überreste der Frau sind in schlechtem Zustand, es gibt Anzeichen dafür, dass ihr Grab von Grabräubern geöffnet worden war.
Laut der Universität Barcelona, die die Mumien entdeckte, gehen die Gräber auf die Zeiten der „saitischen“ Dynastie (Spätzeit des Alten Ägyptens) zurück.
Goldene Zungenplatten in gutem Zustand werden häufig bei altägyptischen Mumien gefunden. Sie wurden während der Beerdigung auf die Zungen der Toten gelegt, damit der Geist nach dem Tod auf der Erde zu Osiris sprechen konnte.
Osiris soll über die Unterwelt geherrscht und die Geister der Verstorbenen gerichtet haben. Es wird angenommen, dass die goldene Zunge den Toten es ermöglicht hatte, für Ihre Seele Gnade zu bekommen.
Archäologen sind sich nicht sicher, wer der Mann und die Frau gewesen waren, aber ihre Gräber waren nebeneinander gebaut worden. Der Schädel des Mannes ist noch gut erhalten, und die goldene Zunge war deutlich im Mund zu sehen.
Seine Grabstätte ist seit seiner Bestattung vor Tausenden von Jahren unberührt geblieben, und alle seine Bestattungsschätze wurden im Grab gelassen.
Archäologen fanden in den Gräbern ungefähr 400 Ushabti-Figuren aus Fayence, einem zinnglasierten Steingut, zusammen mit einem Satz kleiner Amulette und grüner Perlen.
Wikinger-Langhaus - SNA, 1920, 07.12.2021
Wikinger-Langhäuser aus später Eisenzeit in Norwegen entdeckt
Der Fund in Ägypten ist nicht die erste Entdeckung, die in der letzten Zeit gemacht wurde. Eine weitere im Februar 2021 in der Stadt Taposiris Magna entdeckte Mumie war ebenfalls mit einer Zunge aus Gold begraben worden.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала