Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Tote und Verletzte bei Schießerei im Bürgerbüro in Moskau

© SNA / Natalia Seliwerstowa
  - SNA, 1920, 07.12.2021
Abonnieren
Zwei Menschen sind gestorben, drei weitere wurden verletzt, als ein Mann am heutigen Dienstag in einem Bürgerbüro im Südosten der russischen Hauptstadt das Feuer eröffnete. Anlass dafür war offenbar die Aufforderung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
Laut einer Mitteilung der Polizei hatte der 45-jährige Täter nach der Schießerei die Flucht ergriffen, wurde aber von einem Ordnungsbeamten, der sich im Bürgerbüro befand, eingeholt und gestellt.
Medienberichten zufolge trug der Mann eine verdrahtete Tasche bei sich, die einem Sprengsatz ähnelte. Augenzeugen gaben an, der Mann sei vor der Schießerei durch unangebrachtes Verhalten aufgefallen. Letztlich soll eine Aufforderung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Räumlichkeiten des Bürgerbüros den Anlass für die Schießerei gegeben haben. Unter den Opfern ist auch ein zehnjähriges Mädchen.
Der Moskauer Oberbürgermeister sprach den Verletzten und den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus: „Mein Mitgefühl mit den Opfern und ihren Angehörigen. Die Ärzte tun alles Mögliche, um die Verletzten zu versorgen“, teilte er auf Twitter mit.
Russische Polizei (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.10.2021
Erneut Schießerei in der Nordural-Region Perm – Schüler festgenommen
Die russischen Strafverfolgungsbehörden haben ein Strafverfahren wegen Mordes und unerlaubten Waffenbesitzes gegen den 45-Jährigen eingeleitet. Im Falle einer Verurteilung droht dem Verdächtigen eine langjährige Freiheitsstrafe. Auch die Möglichkeit einer lebenslänglichen Haft sieht das russische Strafgesetz in solchen Fällen vor.
Ein ähnlich tragischer Vorfall ereignete sich im Sommer letzten Jahres im südfranzösischen Bayonne. Damals wurde ein 59-jähriger Busfahrer angegriffen und totgeschlagen, nachdem er eine Gruppe von Männern zum Tragen von Schutzmasken und zum Vorzeigen ihrer Fahrkarten aufgefordert hatte. In Frankreich besteht eine Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf den tragischen Tod des 59-Jährigen folgten Kundgebungen und Mahnwachen im ganzen Land.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала