Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Neue Forschungsergebnisse: Viagra beugt Alzheimer vor

CC0 / Sztrapacska74 / Pixabay / Arzneimittel (Symbolbild)
Arzneimittel (Symbolbild) - SNA, 1920, 07.12.2021
Abonnieren
Eine US-amerikanische Studie hat herausgefunden, dass Personen, die Sildenafil (einen in Viagra enthaltenen Wirkstoff) einnehmen, mit zu 69 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit an Alzheimer erkranken. Somit könnte Viagra eine neue Behandlungsmöglichkeit für Alzheimer-Patienten darstellen.
Die Tageszeitung „The Guardian” berichtete am Montag, dass Forscher des gemeinnützigen Lehrkrankenhauses Cleveland Clinic genetische und medizinische Daten ausgewertet haben, um festzustellen, welche der zugelassenen Arzneimittel wirksam bei der Behandlung von Alzheimer sein könnten. Es wurde laut Angaben des Krankenhauses eine Datenbank verwendet, welche mehr als sieben Millionen Menschen in den USA umfasst.
Von den mehr als 1.600, von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde zugelassenen Wirkstoffen ist Sildenafil am effektivsten für die Behandlung der Erkrankung.
„Präklinischen Testreihen zufolge verbessert Sildenafil nachweislich die Kognition und das Gedächtnis signifikant und wurde somit als bester Wirkstoffkandidat vorgestellt", sagte Dr. Feixiong Cheng, der Leiter der Studie.
Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Nutzer des Medikaments nach sechsjähriger Nachbeobachtung mit zu 69 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit an Alzheimer erkrankten als Personen, die den Wirkstoff nicht einnahmen.
Zur weiteren Untersuchung des Wirkstoffs wurde ein Labormodell entwickelt, welches zeigte, dass Sildenafil das Wachstum von Gehirnzellen erhöht.
 - SNA, 1920, 04.10.2021
Medizin-Nobelpreis geht an zwei Mikrobiologen für Rezeptoren-Entdeckung
Verschiedene prominente Mediziner äußerten sich gegenüber der Tageszeitung zu dem Thema.
Dr. Ivan Koychev, leitender klinischer Forscher an der Universität Oxford, bezeichnete die Forschungsergebnisse als eine „aufregende Entwicklung“, da sie in einem neuen Behandlungsansatz für Alzheimer resultieren könnten.
Dr. Susan Kohlhaas, Forschungsdirektorin der Stiftung für Demenzforschung Alzheimer's Research UK, äußerte, dass dies „den Prozess der Wirkstoffentdeckung beschleunigen und lebensverändernde Demenzbehandlungen früher herbeiführen“ könnte.
Die Alzheimer-Erkrankung ist die am häufigsten auftretende Form der altersbedingten Demenz und betrifft weltweit Hunderte Millionen von Menschen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала