Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Neue Bundesregierung mit fast zur Hälfte Frauen steht fest

© REUTERS / ANNEGRET HILSESPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Archivbild)
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Archivbild) - SNA, 1920, 06.12.2021
Abonnieren
Die neue Bundesregierung von SPD, Grünen und FDP wird aus neun Männern und acht Frauen bestehen. Die vor etwa einem Jahr von Scholz geäußerte Absicht, ein Kabinett unter ihm würde mindestens zur Hälfte aus Frauen bestehen, ist damit schon einmal nicht verwirklicht.
Der wahrscheinlich künftige Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Montag vier Bundesministerinnen und drei Bundesminister aus der SPD für sein Kabinett benannt: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, Innenministerin Nancy Faeser, Arbeitsminister Hubertus Heil, Bauministerin Klara Geywitz, Gesundheitsminister Karl Lauterbach, Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt.
Insgesamt gehören dem Kabinett dann mit Scholz als Regierungschef neun Männer und acht Frauen an.
Die FDP hat bereits den Finanzminister (Christian Lindner), den Verkehrsminister (Volker Wissing), den Justizminister (Marco Buschmann) und die Bildungsministerin (Bettina Stark-Watzinger) für die Regierung nominiert, die Grünen würden das Außenministerium (Annalena Baerbock), das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (Vizekanzler Robert Habeck), das Familienministerium (Anne Spiegel), das Umweltressort (Steffi Lemke) und das Agrarministerium (Cem Özdemir) besetzen.
Scholz betonte bei der Vorstellung, es entspreche „der Gesellschaft, in der wir leben“, dass die Frauen die Hälfte der Macht bekämen. Er sei „sehr stolz darauf“, das zu realisieren.
Scholz hatte bereits lange vor der Bundestagswahl eine paritätisch besetzte Bundesregierung angekündigt. „Ein von mir als Bundeskanzler geführtes Kabinett ist mindestens zur Hälfte mit Frauen besetzt“, hatte er schon vor einem Jahr getwittert.
Laut Grundgesetz besteht die Bundesregierung aus dem Bundeskanzler und den Bundesministern, die alle vom Bundespräsidenten ernannt und im Bundestag vereidigt werden. Die Staatsminister und Staatssekretäre zählt das Grundgesetz nicht zu den Regierungsmitgliedern.
Deutscher Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) - SNA, 1920, 04.12.2021
45 Prozent der Bundesbürger befürworten Lauterbach als Gesundheitsminister – Umfrage
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала