Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Es weihnachtet schon: Fünf Fakten zum 2. Advent

CC0 / Myriams-Fotos / Pixabay / 2. Advent (Symbolbild)
2. Advent (Symbolbild) - SNA, 1920, 05.12.2021
Abonnieren
Die Adventstage sind die Zeit, um Weihnachtsgeschenke zu besorgen sowie Plätzchen zu backen. Alles wird für das christliche Fest vorbereitet. Auf dem Adventskranz wird an diesem Sonntag nun schon die zweite Kerze angezündet. Hier ist daher unsere zweite Folge der Faktensammlung zur Vorweihnachtszeit. Viel Spaß!
Welches Weihnachtsgebäck ist hierzulande auch außerhalb der Adventszeit beliebt? Was sind gefragte Weihnachtsgeschenke der Deutschen und wie viel ist man in diesem Jahr bereit, dafür auszugeben? Die Antworten darauf präsentieren wir in der folgenden Liste mit Fakten und Zahlen.

Herkunft des Stollens

Ein Muss auf dem Weihnachtstisch ist natürlich der Stollen. Er wurde laut dem Zentralverband des deutschen Bäckerhandwerks erstmals im 14. Jahrhundert namentlich erwähnt. „Es sollte einen tragenden Pfosten, also den „Stollen“, darstellen und das Jesuskind als wichtigen Pfosten des christlichen Glaubens symbolisieren“, heißt es.
Als ältestes schriftliches Vorkommen des Wortes Stollen für ein weihnachtliches Gebäck gilt die Erwähnung in einem Innungsprivileg des Naumburger Bischofs Heinrich I. von Grünberg für die Gründung der Bäckerinnung in der Stadt, heißt es im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm.
Das Märchen-Ballett „Der Nussknacker“ - SNA, 1920, 02.12.2021
Kein „Nussknacker“ zu Weihnachten wegen Haremsdamen und Blackfacing: Russen wundern sich

Sorten des Stollens

Im Deutschen Lebensmittelbuch werden außer dem klassischen Stollen auch noch sechs andere Sorten erwähnt: nämlich der Mandel-, Marzipan- beziehungsweise Persipan-, Mohn-, Nuss-, Butter- und Quarkstollen.

Weihnachtsgebäck auch außerhalb der Adventszeit

Jeder dritte Deutsche (32 Prozent) im Alter von 55 und darüber genießt auch außerhalb der Adventszeit die Backware „Dominosteine“, erwähnt das Portal Statista in Kooperation mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Oktober 2021. Auch jeder Vierte in den Altersgruppen 35 bis 44 Jahre (24 Prozent) und 45 bis 54 Jahre (26 Prozent) tun dies ebenfalls. Bei den Jüngeren sind das ganze Jahr über eher Lebkuchen aus der Weihnachtsgebäck-Palette populär, aber auch sie verzehrten manchmal gerne die berühmten Würfel außerhalb der Weihnachtszeit.
Infografik: Junge werden bei Lebkuchen, Alte bei Dominosteinen schwach | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

So viel Geld für Weihnachtsgeschenke

Die geplanten Ausgaben für die alljährlichen Weihnachtsgeschenke stiegen im Jahr 2021 auf eine Summe von rund 522 Euro pro Kopf, teilte das Portal Statista Mitte November mit.

Gutscheine oder Geldgeschenke in der Top

Die Deutschen ziehen es vor, für ihre Nächsten Gutscheine oder Geldgeschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen. Diese zählen laut den statistischen Angaben zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken. So planen im laufenden Jahr rund 47 Prozent der Deutschen, Gutscheine oder Geld zu verschenken.
Produktionsstraße für Dominosteine in der Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz GmbH & Co. KG. - SNA, 1920, 03.12.2021
Tag der Dominosteine: Quiz über beliebtes Weihnachtsgebäck
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала