Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Serbien wird Russlands Hilfe nie vergessen und tritt nie der Nato bei – Minister

© AP Photo / Darko VojinovicFlaggen Russlands und Serbiens
Flaggen Russlands und Serbiens - SNA, 1920, 04.12.2021
Abonnieren
Serbien wird laut dem Minister des Landes für Innovation und technologische Entwicklung, Nenad Popovic, die russische Hilfe nie vergessen und weder Sanktionen gegen Russland unterstützen noch der Nato beitreten.
Popovic ist Co-Vorsitzender des zwischenstaatlichen Komitees für wissenschaftliche, technische, handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Serbien und Russland.
„In den schwierigsten Momenten der Geschichte war Russland immer mit uns. Vom Kampf um die Unabhängigkeit von der Türkei bis hin zum Ersten und Zweiten Weltkrieg und dem aktuellen Kampf um den Kosovo. Wir werden die Unterstützung Russlands und seines Präsidenten Wladimir Putin, als die Annahme des Ahtisaari-Plans (zur Regelung des Status des Kosovo – Anm. d. Red.) im UN-Sicherheitsrat blockiert wurde, nie vergessen. Wenn Russland damals nicht ‚nein‘ gesagt hätte, wäre Kosovo jetzt unabhängig“, sagte Popovic am Samstag in einer Sitzung des Obersten Rates seiner Serbischen Volkspartei in Belgrad.
Er sagte auch, dass er das russische Veto im UN-Sicherheitsrat gegen die Erklärung des Völkermords von Srebrenica von 1995, die die Existenz der Republika Srpska in Frage stellen würde, nie vergessen werde.
„Serbien wird niemals Sanktionen gegen Russland verhängen, wir halten fest an der Position der militärischen Neutralität. Serbien wird niemals der Nato beitreten, die uns 73 Tage lang bombardiert hat!“, betonte der serbische Minister.
Popovic erinnerte auch an den Start der Produktion des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in Serbien und an die Pläne, gemeinsam mit Russland ein Zentrum für die Verwendung friedlicher Atome in der Medizin zu schaffen. Er wies darauf hin, dass das offizielle Belgrad in Zukunft die Möglichkeit erwägen sollte, ein eigenes Atomkraftwerk zu bauen.
Das Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vucic (links) in Sotschi - SNA, 1920, 25.11.2021
Serbien dankt Russland für „historischen“ Gasvertrag
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала