Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Lawrow zu Blinken: Alle Einschränkungen in Arbeit der Auslandsvertretungen aufheben

© SNA / Sergei Pyatakov / Zur BilddatenbankRusslands Außenminister Sergej Lawrow
Russlands Außenminister Sergej Lawrow - SNA, 1920, 02.12.2021
Abonnieren
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat seinem US-Amtskollegen Antony Blinken bei einem Treffen in Stockholm vorgeschlagen, alle Einschränkungen in der Arbeit der russischen und amerikanischen diplomatischen Vertretungen aufzuheben.
„Wir haben einige Vorschläge gemacht. Aber idealerweise, und das habe ich Antony Blinken heute bestätigt, wäre ideal, einfach alle diese Einschränkungen aufzuheben und zur normalen, auf gegenseitiger Achtung beruhenden Arbeitsweise unserer diplomatischen Vertretungen zurückzukehren“, sagte der Minister am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.
Washington und Moskau seien in einen Teufelskreis geraten, so Lawrow, aber Russland müsse auf Washingtons Schritte reagieren. Außerdem habe Moskau bislang „die Bereitschaft unserer Verhandlungspartner zu konstruktiven Schritten nicht wirklich“ gesehen.
Zuvor hatten die Vereinigten Staaten die Drei-Jahres-Regel für russische Diplomaten eingeführt. Dementsprechend dürfen sie nur drei Jahre lang „auf amerikanischem Territorium arbeiten“. Diese Forderung widerspricht laut Lawrow allen diplomatischen Konventionen.
„Sie haben uns erklärt, dass die Amerikaner auf solche Weise arbeiten. Als Antwort haben wir ihnen gesagt, dass wir unsererseits kein Personal vor Ort einstellen, aber sie haben in Russland mehr als 400 russische Bürger eingestellt. Daher haben wir nach ihrer eigenen Logik ihr Recht dafür beendet. Nun ja, so ein Teufelskreis. Wir sind in einen Teufelskreis geraten, aber wir können dies nicht ohne Reaktion lassen und ihnen einseitige Vorteile verschaffen“, sagte Lawrow abschließend.
Seit Ende November hat sich der Diplomaten-Streit zwischen Russland und den USA wieder deutlich verschärft. 27 russische Diplomaten müssen am 30. Januar die USA verlassen und die gleiche Anzahl – am 30. Juni 2022. Russland hatte in diesem Zusammenhang versprochen, auf diese US-Pläne zu reagieren.
Im Juni, nach dem Gipfeltreffen der Präsidenten Wladimir Putin und Joe Biden in Genf, nahmen Moskau und Washington Kontakte zur Normalisierung der Arbeit der Botschaften auf, doch laut Lawrow gibt es bei diesem Prozess keinen Fortschritt wegen der Versuche der USA, Druck auf Russland auszuüben.
Moskauer Kreml (Archivbild) - SNA, 1920, 01.12.2021
Reaktion auf Schritt Washingtons: Russlands Außenamt droht mit Ausweisung von US-Diplomaten
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала