Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Studie stellt fest: Mittelschicht in Deutschland bröckelt

© AP Photo / Michael ProbstBundesagentur für Arbeit (Archivfoto)
Bundesagentur für Arbeit (Archivfoto) - SNA, 1920, 01.12.2021
Abonnieren
Die deutsche Mittelschicht schrumpft, die Pandemie könnte die Entwicklung weiter verschärfen. Das Risiko herauszufallen hat in den Vorjahren vor allem für den unteren Rand zugenommen. Deutsche Medien weisen am Montag auf eine Analyse der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Bertelsmann Stiftung hin.
1995 zählten noch 70 Prozent der Bevölkerung in Deutschland zur mittleren Einkommensgruppe, 2018 waren es nur noch 64 Prozent. Laut der Studie sind allein zwischen 2014 und 2017 etwa 22 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter (18 bis 64 Jahre) in die untere Einkommensschicht gerutscht und waren damit arm oder von Armut bedroht. „Wer in Deutschland einmal aus der Mittelschicht herausfällt, hat es heute deutlich schwerer, wieder aufzusteigen“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Valentina Consiglio, Mitautorin und Arbeitsmarktexpertin der Bertelsmann Stiftung.
Die Pandemie könnte die Entwicklung noch verschärfen. Laut der „FAZ“ verloren in den ersten Monaten der Pandemie bis Januar 2021 acht Prozent der Menschen mit mittleren Einkommen ihren Job. Eine besonders hohe Abstiegsgefahr besteht laut der Studie für Menschen zwischen 18 und 29 Jahren, die zur Einkommensmitte gehören – der Anteil dieser Gruppe sank mit zehn Prozentpunkten überdurchschnittlich stark.
„Das zeigt auch der Generationenvergleich: Während es noch 71 Prozent der Babyboomer (Jahrgänge 1955 bis 1964) nach dem Start ins Berufsleben in die Mittelschicht schafften, gelang dies nur noch 61 Prozent der sogenannten Millenials (1983 bis 1996)“, berichtet Reuters. Bildung spielt dabei eine immer wichtigere Rolle, denn der Anteil der 25- bis 35-Jährigen mit niedrigem oder mittlerem Bildungsniveau sank deutlich. „Bildungsrückstände, die durch die Pandemie entstanden sind, müssen dringend aufgeholt werden, sonst wird vielen der mühsame Aufstieg in die Mittelschicht zusätzlich erschwert“, zitiert die Agentur Consiglio.
Fluss Amur  - SNA, 1920, 29.11.2021
Wollte in Russland arbeiten: Chinesin springt von Fähre und schwimmt über die Grenze
Zur Mittelschicht zählen laut der Studie alle, deren Einkommen nach Steuern und Transfers zwischen 75 und 200 Prozent des mittleren Einkommens liegt. Dies gelte für Alleinstehende bei einem verfügbaren Einkommen von rund 1500 bis 4000 Euro, bei einem Paar mit zwei Kindern zwischen 3000 und 8000 Euro.
Im Vergleich mit 25 weiteren Ländern der Industriestaaten-Gruppe OECD schrumpfte die Mittelschicht nur in Schweden, Finnland und Luxemburg stärker als in Deutschland. Um die Mittelschicht in Deutschland zu stärken, sollen Experten zufolge beispielsweise Teilzeitarbeiter und Minijobber mehr Chancen auf Weiterbildung bekommen, Umfang und Qualität der Jobs von Frauen sollte verbessert werden. Auch in Berufen, in denen mehrheitlich Frauen arbeiten, müssten höhere Löhne gezahlt werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала