Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Islamisten, Terroristenhelfer und Motorradbanden sollen in Schweden Corona-Hilfen erhalten haben

CC0 / Marsjo / Pixabay / Schwedische Flagge
Schwedische Flagge - SNA, 1920, 30.11.2021
Abonnieren
Eine groß angelegte Untersuchung in Schweden hat einen groben Missbrauch der von der schwedischen Agentur für wirtschaftliches und regionales Wachstum verwalteten Covid-19-Unterstützung festgestellt. Das teilte die Zeitung „Expressen“ am Montag mit.
Eine von „Expressen“ und vom Forschungsunternehmen „Acta Publica“ durchgeführte Untersuchung zeigt, dass ungefähr 150 Unternehmer, die auf verschiedene Weise mit der organisierten Kriminalität oder kriminellen Banden in Verbindung stehen, eine staatliche Unterstützung in Höhe von Hunderttausenden schwedischen Kronen bekommen haben sollen. Unter anderem haben die Hilfe laut der Untersuchung Terroristenunterstützer, Islamisten, Neonazis und Motorradbanden erhalten.
Ein Fall betrifft eine Wechselstube in Stockholm, die von der Polizei verdächtigt worden war, Drogengelder gewaschen zu haben. Bei einer Polizeirazzia wurden auf dem Gelände über zehn Millionen Kronen (circa 972,6 Tausend Euro) gefunden. Die Agentur für wirtschaftliches und regionales Wachstum soll mit diesen Geldern das damit verbundene Unternehmen unterstützt haben.
Darüber hinaus sollen ein Dutzend Unternehmer mit dem Islamismus in Verbindung stehen. Im Kreis Skåne erhielt ein 45-jähriger Mann, den die Sicherheitspolizei als „in Kontakt mit gewaltbereiten islamistischen Milieus in Schweden stehend“ und „als Unterstützer einer Terrororganisation in Syrien“ beschrieben hatte, über 300.000 Kronen (circa 29,2 Tausend Euro).
In Göteborg erhielt ein 35-jähriger Unternehmer, den die Polizei als einen Rückkehrer aus Syrien bezeichnet hatte, rund 140.000 Kronen (circa 13,6 Tausend Euro), sein Bruder war im Jahr 2016 im Daesh*-„Kalifat“ im Irak gestorben.
Ein weiterer Unternehmer von einer Taxifirma an der Westküste des Landes vermietete laut der Polizei seine Wohnung als Treffpunkt für ein islamisches Netzwerk und erhielt über 300.000 Kronen (circa 29,2 Tausend Euro) als kurzfristige Unterstützung.
Die gemeinsame Überprüfung identifizierte auch solche Motorradbanden wie „Bandidos“ und „Hells Angels“ als diejenigen, die ebenfalls Hilfsgelder erhielten haben.
Schließlich enthält die Liste der Unternehmer auch Personen mit Verbindungen zum Extremismus, darunter Neonazi-Organisationen wie die „Nordic Resistance Movement“ (dt. Nordische Widerstandsbewegung).
Niklas Kjellberg, der Pressechef der schwedischen Agentur für wirtschaftliches und regionales Wachstum sagte, die Behörde nehme alle notwendigen Prüfungen vor, die rechtlich unterstützt würden.
„Wir prüfen, ob die Unternehmensvertreter ein Geschäftsverbot haben, und ob die Unternehmen Steuerschulden haben“, sagte Kjellberg gegenüber „Expressen“. „Wir können andere Arten von Verbindungen mit dem heutigen Rechtsraum nicht kontrollieren.“
Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson - SNA, 1920, 29.11.2021
Nach Blitz-Rücktritt: Schwedische Regierungschefin binnen weniger Tage wiedergewählt
Das Rettungspaket der Regierung zur Linderung der Wirtschaftskrise während der Pandemie war mit 38 Milliarden Kronen (circa 3,7 Milliarden Euro) als die größte Einzelinvestition in der schwedischen Geschichte bezeichnet worden. Insgesamt 76.000 Unternehmen hatten eine staatliche Unterstützung bekommen, darunter solche Industriegiganten wie „Scania“, „Volvo Cars“ und „SAS“.
*Terrororganisation, in Russland und Deutschland verboten
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала