Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Deutsche Wirtschaft: Großes Potenzial in der Golf-Region

CC0 / Lutz Peter / Pixabay / Altmaier: „Magische 40-Prozent-Grenze“ bei Lohnnebenkosten nicht überschreiten
Altmaier: „Magische 40-Prozent-Grenze“ bei Lohnnebenkosten nicht überschreiten - SNA, 1920, 30.11.2021
Abonnieren
Die Golfregion biete aus Sicht der deutschen Wirtschaft hiesigen Unternehmen gute Entwicklungsperspektiven. Der Vorsitzende der „Nordafrika Mittelost Initiative“ (NMI) der deutschen Wirtschaft, Ralph Wintergerst, wirbt für ein Handelsabkommen mit den Staaten der Region. Das berichtet die Deutschen Presse-Agentur (DPA).
„Da ist auf jeden Fall Potenzial drinnen, gerade auch für kleinere und mittelständische Unternehmen“, sagte der Vorsitzende der „Nordafrika Mittelost Initiative“ (NMI) der deutschen Wirtschaft, Ralf Wintergerst, gegenüber der DPA in Berlin. Die Entwicklung würde sich dort Wintergerst zufolge sehr dynamisch und technologieaffin vollziehen, was für die deutsche Industrie positiv sei. Es gebe in der Region einen „sehr starken Wunsch“, die nationalen Volkswirtschaften breiter und diverser auszustellen – „also weg vom Öl und hin zu mehr nationaler Wertschöpfung“, so Wintergerst.
An diesem Dienstag veranstaltet die NMI in Dubai ihre erste „Golf-Zukunfts-Konferenz“. Ursprünglich plante auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, an der Konferenz teilzunehmen. Wegen der drastischen Entwicklung der Corona-Pandemie in Deutschland hatte er seine Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und nach Katar am vergangenen Samstag kurzfristig abgesagt.
Thomas Gebhardt - SNA, 1920, 28.11.2021
Video: Von „Asterix“ bis de Gaulle und Kohl – Das Schicksal von Deutschland und Frankreich

Golfregion siebtgrößtes deutsches Exportziel

Wintergerst zufolge wünsche sich die deutsche Wirtschaft eine „politische Flankierung“ ihres Engagements im Nahen Osten und in Nordafrika. „Der Wunsch an die Politik, an die neue Regierung ist, sich gut um diese Region zu kümmern. Sie nimmt eine Schlüsselrolle ein in Richtung Afrika, in Richtung Ferner Osten. Wir müssen gucken, dass wir dort stark vertreten sind“, sagte er der DPA. So gebe derzeit praktisch keine Handelsabkommen, merke er an.

„Wenn es mal möglich wäre, ein vernünftiges Handelsabkommen abzuschließen, wäre das ein starkes Signal, dass wir es ernst meinen.“

Das deutsche Exportvolumen in die Golfregion betrug den Angaben der Initiative nach im vergangenen Jahr mehr als 18 Milliarden US-Dollar (16 Mrd Euro). Dies sei das siebtgrößte Exportziel für die deutsche Wirtschaft außerhalb Europas, so Wintergerst. Die deutschen Ausfuhren allein in die VAE in den ersten acht Monaten dieses Jahres seien um zehn Prozent gestiegen.
Und: Nicht nur für die Energiewirtschaft sei die Golf-Region interessant, sondern auch für Branchen wie Transport, Logistik, Dienstleistungen, die biotechnische Pharmaindustrie oder technologieorientierte Produkte im Medizinbereich. Die deutschen Unternehmen hätten ein sehr gutes „Standing“ in der Region, erklärte der NMI-Vorsitzende. „Ich glaube, was man an uns schätzt, ist die Zuverlässigkeit, die von uns, deutschen Unternehmen, ausgeht.“ Unternehmen aus der Bundesrepublik seien dafür bekannt, sich langfristig zu engagieren. „Wir kommen, um zu bleiben, um etwas aufzubauen,“ betonte Wintergerst.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала