Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gefesselt und mit „Facepalm“: Mumie aus Vor-Inka-Zeiten in Peru gefunden – Video

CC0 / rdlncl/Pixabay / Peru (Symbolbild)
Peru (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.11.2021
Abonnieren
Archäologen in Peru haben in der Nähe von der Stadt Lima eine mit Seilen gefesselte Mumie in fötaler Position gefunden. Die Leiche gehört angeblich einem Mann aus der Vor-Inka-Zeit, berichtete der Sender CNN am Sonntag .
Das Alter der ausgegrabenen Mumie wird von Forschern auf 800 bis 1200 Jahre geschätzt. Die Forscher der National University von San Marcos fanden die mumifizierte Leiche unter der Erde inmitten eines Stadtplatzes der archäologischen Stätte Cajamarquilla, etwa 25 Kilometer östlich von Lima.
Die Mumie war mit Seilen gefesselt und ihr Gesicht mit den Händen bedeckt, was Berichten zufolge ein südperuanischer Begräbnisbrauch war. Die Mumie reicht laut den Forschern bis in die prähispanische Zeit zurück und geht sogar der Inka-Zivilisation voraus.
„Die Entdeckung dieses Bewohners wirft ein neues Licht auf Interaktionen und Beziehungen in der prähispanischen Zeit“, sagte Pieter Van Dalen Luna, einer der Archäologen, der die Ausgrabungen geleitet hatte.
Er sagte, die Mumie sei höchstwahrscheinlich ein junger Mann zwischen 25 und 30 Jahren, der aus den Bergen nach Cajamarquilla gekommen war, ehemals ein geschäftiges Handelszentrum in der präkolumbianischen Ära.
Die Ausgrabungsarbeiten begannen Mitte Oktober mit einem Team aus 40 Mitgliedern unter der Leitung von Van Dalen Luna und seiner Kollegin Yomira Huamán Santillán. Die Entdeckung kam als eine Überraschung, da man nicht nach einer Mumie gesucht hatte.
„Das gesamte Team war wirklich glücklich, weil wir nicht dachten, dass dies passieren würde“, so die Forscher. „Wir hatten nicht erwartet, eine so wichtige Entdeckung zu machen.“
Ein weiterer unerwarteter Fund waren mehrere Meeresmollusken außerhalb des Grabes, was laut Van Dalen Luna ungewöhnlich ist, da Cajamarquilla etwa 25 Kilometer von der Küste entfernt liegt.
„Nachdem der Leichnam ins Grab gelegt wurde, gab es regelmäßige Veranstaltungen und Aktivitäten“, schilderte Van Dalen Luna.
Ihm zufolge kamen die Nachkommen über viele Jahre immer wieder zurück und legten dort Nahrung und Opfergaben, einschließlich Mollusken, nieder.
Die Entdeckung ließ die Forscher schlussfolgern, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Bürger handelte, sondern um eine wichtige Person.
„Die Tatsache, eine Mumie mit diesen Charakteristiken mitten auf dem Platz zu finden, macht deutlich, dass es sich um jemanden mit einem hohen Status handelt“, sagte Van Dalen Luna und fügte hinzu, dass diese Person auch ein führender Händler gewesen sein konnte.
Reste einer römischen Villa bei Eskipazar in der Nordtürkei - SNA, 1920, 24.11.2021
Türkische Archäologen graben 1800 Jahre alte Gesichtsmaske eines römischen Soldaten aus
Das Team wird nun weitere spezielle Analysen durchführen, einschließlich der Kohlenstoffdatierung, die es ermöglichen werde, den Zeitraum, in dem die Person gelebt hatte, genauer festzustellen und mehr Details über sie zu bekommen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала