Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mit Hilfe von Whistleblower: Ursache von Zwischenfall in Atomkraftwerk in China nachgewiesen

© AP PhotoDas AKW Taishan in China
Das AKW Taishan in China - SNA, 1920, 28.11.2021
Abonnieren
Das französische Strahlenforschungsinstitut CRIIRAD hat dank einem Whistleblower die Ursache eines Zwischenfalls festgestellt, die eine Abschaltung eines Reaktors im chinesischen Atomkraftwerk Taishan im Sommer 2021 ausgelöst hatte. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Verweis auf ein ihr vorliegendes Schreiben der Einrichtung.
Demnach teilte das Institut (CRIIRAD ist eine Abkürzung für „Kommission für unabhängige Forschung und Information über Radioaktivität“) in einem Brief an die französische Atomsicherheitsbehörde ASN am Samstag mit, der Vorfall sei auf einen Konstruktionsfehler des Reaktordruckbehälters zurückzuführen.
Die an den Brennelementen festgestellten Beschädigungen seien hauptsächlich auf „abnormale Vibrationen“ zurückzuführen. Dies stehe „mit einem Konstruktionsfehler des EPR-Druckbehälters in Verbindung“, hieß es.
Das Kraftwerkunternehmen Framatome habe diese Mängel in der Hydraulik des Tanks bei seinen Modellversuchen in den Jahren 2007 und 2008 entdeckt.
Die Informationen seien von einem „Whistleblower“ erhalten worden. Laut dem CRIIRAD-Laborleiter Bruno Chareyron handelt es sich um einen Franzosen, der „in der Atomindustrie arbeitet und Zugang zu sehr präzisen technischen Elementen über den Zustand des Reaktorkerns von Taishan 1 hat“.
Atomkraftwerk in Dampierre-en-Burly, Frankreich - SNA, 1920, 10.11.2021
Frankreich setzt weiter auf Atomenergie: Macron kündigt Bau neuer Kernkraftwerke an
Der chinesische Kraftwerksbetreiber China General Nuclear Power Group (CGN) hatte am 1. Juli bekannt gegeben, den Reaktor 1 des EPR-Atomkraftwerks Taishan in der Nähe von Hongkong, für Wartungsarbeiten abzuschalten. Am 14. Juni war ein Gasaustritt aus dem Reaktor gemeldet worden. Laut den chinesischen Behörden stellte der Vorfall keine Gefahr dar. Am Bau des chinesischen AKW war der französische Energiekonzern Electricité de France (EDF) beteiligt.
Der Druckwasserreaktor EPR war von den französischen Unternehmen, dem französischen Energiekonzern Électricité de France (EDF) sowie dem deutschen Unternehmen entwickelt worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала