Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ukraine: Präsident Selenski warnt vor Putschversuch in den nächsten Tagen

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankDer ukrainische Präsident Wladimir Selenski
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski - SNA, 1920, 26.11.2021
Abonnieren
Der ukrainische Präsident, Wladimir Selenski, will Pläne für einen baldigen Staatsstreich in seinem Land aufgedeckt haben, in die der Milliardär Rinat Achmetow verwickelt sein soll. Der Umsturz sei für den 1. Dezember geplant, sagte Selenski unter Verweis auf Geheimdienstinformationen.
„Ich habe Informationen bekommen, dass in unserem Land am 1. (Dezember – Anm. d. Red.) ein Staatsstreich stattfinden soll“, sagte Selenski am Freitag auf einer Pressekonferenz in Kiew. Diese Informationen stammten von Agenten, ergänzte der 43-Jährige.
Außerdem lägen ihm Tonaufnahmen vor, auf denen zu hören sei, wie „ukrainische Vertreter mit Vertretern Russlands über eine Beteiligung Rinat Achmetows an einem Staatsstreich in der Ukraine und die Bereitstellung von einer Milliarde US-Dollar sprechen“.
Er selbst aber glaube nicht, dass es wirklich zu einem Umsturz kommen und dass Achmetow beteiligt sein könne, betonte Selenski. Er warf seinen Gegnern vor, die Lage in der Ukraine gezielt zu destabilisieren. „Ich denke, diese Informationen ziehen darauf ab, Achmetow in einen Krieg gegen mich und den Staat zu stürzen.“
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlin, 12. Juli 2021 - SNA, 1920, 25.11.2021
Merkel und Selenski wollen Normandie-Format zur Lösung der Ukraine-Krise beibehalten
Deshalb würden Achmetows Massenmedien ihn persönlich attackieren, sagte Selenski weiter. Wenn es wirklich zu einem Staatsstreich kommen sollte, würde er nicht wie einst Viktor Janukowitsch ins Ausland fliehen, versprach der ukrainische Präsident.
In der Ukraine war es im Februar 2014 zu einem Staatsstreich gekommen, bei dem der damalige Präsident, Viktor Janukowitsch, von seinen Gegnern im Parlament entmachtet wurde und ins benachbarte Russland fliehen musste.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала