Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Schlägerei mit Rumänen: Leipziger Polizei ermittelt gegen eigene Beamte wegen Hetze

CC BY-SA 2.0 / René Mentschke / Symbolfoto - Polizei im EinsatzPolizeieinsatz in Deutschland (Symbolbild)
Polizeieinsatz in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 26.11.2021
Abonnieren
Nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit zwei Rumänen in Leipzig wird gegen zwei Polizisten ermittelt. Ihnen wird Körperverletzung und fremdenfeindliche Beleidigung vorgeworfen. Die mutmaßlichen Täter waren zum Zeitpunkt des Geschehens nicht im Dienst.
Wie die Leipziger Polizeidirektion mitteilte, wurden Beamte am späten Mittwochabend in die Südvorstadt entsandt, wo ein Zeuge eine gewaltsame Auseinandersetzung beobachtet hatte. Vor Ort trafen die Polizisten zunächst zwei rumänische Staatsbürger im Alter von 35 und 48 Jahren mit sichtbaren Verletzungen sowie den Zeugen an.
Die Polizisten sollen sich mit den Rumänen aber nicht nur geprügelt, sondern sie auch rassistisch beleidigt haben. Während der Anzeigenaufnahme gaben sich die beiden Beschuldigten (31 und 38 Jahre alt) als Polizeibeamte der Polizeidirektion Leipzig zu erkennen, die privat unterwegs waren.
Gegen sie wurden Anzeigen wegen Körperverletzung und Ermittlungen wegen „verhetzender Beleidigung“ und Körperverletzung erstattet. Der 38-jährige Polizist zeigte daraufhin den 35-jährigen Rumänen wegen Körperverletzung und Diebstahls an. Er soll dem Beamten zuvor die Geldbörse gestohlen haben. Der Polizist äußerte zudem während der Fallbearbeitung fremdenfeindliche und verhetzende Beleidigungen gegenüber den ermittelnden Kollegen. Alle Beteiligten seien alkoholisiert gewesen.

Nachspiel für beide Seiten

Der 38-Jährige sei zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die weiteren Beteiligten wurden demnach vor Ort durch den Rettungsdienst erstversorgt.
Gegen den 35-jährigen Rumänen bestand laut Polizei zudem ein offener Haftbefehl zur Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe für eine bisher nicht bezahlte Geldstrafe. Diese Ersatzfreiheitsstrafe habe er aber abgewendet, indem er die Geldforderung beglichen habe. Gegen die beiden beschuldigten Polizisten seien auch Disziplinarverfahren eingeleitet worden.
Der Kölner Hauptbahnhof (Archivfoto) - SNA, 1920, 25.11.2021
„Machen jemanden kaputt“: Kölner Polizisten wegen Verdachts auf Gewalttaten suspendiert
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала