Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Belgien meldet ersten Fall von neuer Coronavirus-Variante in Europa

© REUTERS / YVES HERMANMedizinisches Personal auf der Covid-Intensivstation in Antwerpen, Belgien
Medizinisches Personal auf der Covid-Intensivstation in Antwerpen, Belgien  - SNA, 1920, 26.11.2021
Abonnieren
Belgien hat einen ersten Fall mit der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Corona-Variante B.1.1.529 registriert.
Der belgische Gesundheitsminister, Frank Vandenbroucke, sagte am Freitag in Brüssel, ein aus dem Ausland kommender ungeimpfter Mensch sei positiv auf die Variante B.1.1.529 getestet worden. Die Zeitung „Le Soir“ berichtete, es handele sich um eine Frau, die aus Ägypten über die Türkei nach Belgien gereist war und sich nicht im südlichen Afrika aufgehalten hatte. Es ist noch nicht bekannt, ob die neue Variante tatsächlich gefährlicher ist als bisherige Varianten. Es sei Vorsicht erforderlich, aber keine Panik, sagte Vandenbroucke.
Der belgische Premierminister, Alexander De Croo, kündigte laut der Nachrichtenagentur Belga Beschränkungen für Einreisende aus Ländern im südlichen Afrika an.
Gleichzeitig führt Belgien wieder strengere Regeln für private Feiern, in der Gastronomie und im Nachtleben ein. Clubs müssen schließen und Bars oder Restaurants dürfen nur bis 23 Uhr öffnen.
„Die Situation heute ist schlimmer als alle Szenarien, die uns die Experten vorgerechnet hatten“, sagte De Croo.
Bereits vor gut einer Woche hatte Belgien strengere Corona-Maßnahmen eingeführt, unter anderem eine teilweise Home-Office-Pflicht. Trotzdem schießen die Infektionszahlen in dem Land mit 11,5 Millionen Einwohnern immer weiter in die Höhe. Laut den jüngsten Daten der Gesundheitsbehörde Sciensano wurden mehr als 25.000 neue Infektionen pro Tag gemeldet – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

Deutschland und weitere EU-Staaten wollen Passagierflüge aus Südafrika aussetzen

Die EU-Staaten wollen angesichts der neuen Corona-Variante alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen.
Die Vereinbarung ist für die EU-Staaten nicht bindend, den Angaben zufolge wurde sie jedoch von allen Ländern unterstützt. Schon jetzt haben viele Staaten, unter ihnen Deutschland, Einschränkungen verhängt. Deutschland werde Südafrika zum Virusvariantengebiet erklären, kündigte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen an. Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft. Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen. Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern.
Ein Gebäude von Biontech in Marburg - SNA, 1920, 26.11.2021
Biontech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала