Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Tui: Wintersaison trotz Corona in Fahrt – „Rückkehr zur Normalität“?

© CC0 / Couleur / PixabayGepäck (Symbolbild)
Gepäck (Symbolbild) - SNA, 1920, 22.11.2021
Abonnieren
Die Reisebranche will sich im zweiten Pandemie-Winter das gerade neu gewonnene Selbstvertrauen nicht zerstören lassen. Bei Tui sollen die Buchungen bisher gut laufen. Auch für den nächsten Sommer gibt man sich – noch – zuversichtlich.
Ungeachtet neuer Corona-Rückschläge für den Tourismus wie dem Lockdown in Österreich und Warnhinweisen für mehrere Länder erwartet Tui ein relativ stabiles Wintergeschäft. Viele Urlaubsorte, die vor einem Jahr noch aus dem Programm genommen werden mussten, seien wieder buchbar – und würden auch nachgefragt. „Anders als im vergangenen Winter können derzeit fast alle Flugziele bereist werden“, sagte Tui-Deutschland-Chef Stefan Baumert am Montag. „Die Wintersaison hat entsprechend Fahrt aufgenommen.“
Der größte Reisekonzern setzt dabei auch auf Gewöhnungseffekte unter den Kunden. Inzwischen sei die Bereitschaft zu regelmäßigem Testen oder zum Nachweis des Impfstatus kein großes Problem mehr, erklärte Baumert. Virologen und Gesundheitspolitiker weisen jedoch auf die nach wie vor bestehenden Impflücken in manchen Regionen hin. Für viele Kreuzfahrten und Gruppenreisen führte Tui 2G ein – also eine Begrenzung auf Geimpfte und Genesene. „Ansonsten ist unsere Politik, dass wir die lokalen Regelungen in den einzelnen Ländern umsetzen.“

Kanaren vorn

Bei den Winterbuchungen liegen laut Baumert klassische Ziele wie die Kanaren vorn. Viele Kunden entschieden sich weiter recht kurzfristig. Man könne aber erkennen, „dass während der trüben Tage zu Hause der Wunsch nach Sonne und Strand stetig steigt“. Potenzial hätten auch die Kapverden, in Ägypten sieht Tui „erhebliche Nachholeffekte“. Bei den Fernzielen seien die Malediven, die Dominikanische Republik und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Dubai auf den ersten drei Plätzen. Thailand (Rang sieben) öffne sich „Schritt für Schritt“.

Zitterpartie Skisaison

Eine Zitterpartie für Teile der Branche könnte die jetzt anlaufende Skisaison werden. Tui betonte, mit insgesamt gut 2000 Unterkünften in der Sparte „gut gerüstet“ zu sein. Stark verschärfte Pandemie-Regeln im Zuge des österreichischen Lockdowns dürften nach Einschätzung des Deutschen Reiseverbands viele Betriebe treffen – Pauschalveranstalter seien hier aber nicht so abhängig wie beim Sommergeschäft. Es gebe zudem die Hoffnung, dass die Saison nach dem Lockdown-Ende ab Mitte Dezember und damit pünktlich vor Weihnachten noch rechtzeitig starte.
„Die österreichischen Winterziele werden weiterhin gut gebucht, ebenso die Schweiz“, hieß es bei Tui zum Zwischenstand. Baumert sagte: „Die Hauptbuchungen sind nicht betroffen. Insofern bin ich zuversichtlich, dass die Skisaison in Österreich stattfinden kann.“ Derzeit nehme er nicht an, dass Ausweichquartiere in größerem Umfang nötig werden. „Teilweise, ja. Aber da brauchen wir keinen Abgesang.“

Flex-Tarif

Während etliche Urlauber sich aufgrund der Corona-Unsicherheit in den vergangenen Monaten erst kurz vor dem Antritt für eine Pauschalreise entschieden, haben Veranstalter ein Interesse an längerfristigen Buchungen, die ihnen eine bessere Planung und Kapazitätsauslastung erlauben. Tui-Manager Hubert Kluske sagte: „Wer auf Last-Minute wartet, bucht oft nicht zum besten Preis.“ Generell behalten die Hannoveraner den „Flex-Tarif“ bei. Damit können Kunden gegen Aufpreis bis zwei Wochen vor Reisebeginn umbuchen oder stornieren.

Pandemie-Ende im Sommer?

Tui geht davon aus, dass im nächsten Sommer – trotz der aktuellen Zuspitzung der Infektionslage in Deutschland – „ganz oder annähernd“ das Vorkrisenniveau aus 2019 in Sicht ist. „Wir sind optimistisch, dass wir nächstes Jahr zur Normalität zurückkehren können“, sagte Baumert. Speziell für Mittelmeer-Ziele in Spanien, der Türkei oder Griechenland gelte: „All das, was wir an Vorausbuchungen sehen, ist sehr ermutigend“. Schon 2021 habe sich die Nachfrage dort stabilisiert. In der Regel müssten nur noch Ungeimpfte bei der Rückkehr aus Risikogebieten in Quarantäne. „Preiserhöhungen wird es hier und da geben – etwa in Griechenland oder im Autoreise-Bereich.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала