Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Europa: Unruhen in Österreich, Niederlanden, Italien und Belgien

© REUTERS / Leonhard FoegerProtestaktion in Wien
Protestaktion in Wien - SNA, 1920, 22.11.2021
Abonnieren
Zahlreiche Menschen haben an diesem Wochenende in einer Reihe von europäischen Städten gegen neue Beschränkungen in ihren Ländern protestiert. Betroffen waren Städte in Österreich, den Niederlanden, Italien und Belgien. Auch in Australien gab es Protestaktionen.
In Österreich, wo ab Montag wegen der massiven vierten Corona-Welle ein Lockdown verhängt wurde und im Februar 2022 eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll, gab es die größten Protestaktionen am Samstag. Laut offiziellen Angaben beteiligten sich in der österreichischen Hauptstadt Wien etwa 40.000 Menschen an den Kundgebungen. Die Polizei setzte dabei Pfefferspray ein. Es gab mehrere Festnahmen und Anzeigen.
Anti-Corona-Demo in Wien am 20. November  - SNA, 1920, 20.11.2021
Österreich
„Demo für die Freiheit“: Mehrere Tausend Menschen demonstrieren in Wien gegen Corona-Maßnahmen
Am Sonntag gab es Demos in Linz. Im Netz sind entsprechende Aufnahmen zu finden, die zeigen, wie Tausende Menschen aller Altersgruppen in die Innenstand strömen. Medienberichten zufolge standen auf mitgebrachten Transparenten Statements wie diese: „Die Spritze ist das größte Verbrechen an der Menschheit“, „Nein zu Impfzwang“, „Finger weg von unseren Kindern“ und „Bürgerrechte – Freiheit trotz Corona“.
Auch in Salzburg und in Vorarlbergs Landeshauptstadt Bregenz fanden Protestaktionen statt.
In den Niederlanden, wo die Regierung einen Teil-Lockdown verhängt hat, dauern die Proteste bereits seit Freitag. Es kam auch zu heftigen Ausschreitungen. Nach den Aktionen am Samstag wurden in vielen Städten des Landes sowohl Festnahmen als auch Verletzte gemeldet.
Den Haag  - SNA, 1920, 21.11.2021
Zweite Nacht der Unruhen in Niederlanden: Corona-Proteste gehen weiter – Festnahmen und Verletzte
Am Sonntag gab es Zusammenstöße mit der Polizei, unter anderem in Groningen, Tilburg und Leeuwarden. Zünden von Feuerwerk und Zerstörungen wurden gemeldet. In der Stadt Rozendaal sollen mindestens 15 Menschen festgenommen worden sein. In Enschede gab es fünf Festnahmen.
In der Hauptstadt Belgiens, Brüssel, kam es am Sonntag zu massiven Protesten gegen Corona-Einschränkungen. Die Polizei setzte Medienberichten zufolge Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein. Die Protestierenden warfen Steine.
In Italien dauern ähnliche Proteste seit einigen Monaten an. Auch an diesem Wochenende gingen Tausende Menschen auf die Straßen Roms, um unter anderem gegen den sogenannten „Grünen Pass“ zu demonstrieren.
Protestaktionen fanden auch in der Schweiz, Kroatien, Schweden, Dänemark und Nordirland statt. In verschiedenen Städten gab es 100 bis über 1000 Teilnehmer.
Die Protestierenden gingen auch auf die Straßen der australischen Städte. Die Aktionen erfolgten unter anderem in Melbourne, Sydney, Brisbane und Adelaide.
Die Menschen demonstrierten gegen Corona-Impfstoffe, Impfpflichten in bestimmten Branchen sowie strenge Regeln gegen die Ausbreitung des Virus in einzelnen Regionen des Landes.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала