Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Russlands Weltraumbehörde: Fragmente ausgedienter Raumsonde keine Gefahr für ISS

© CC0 / 8385/PixabayWeltraum (Symbolbild)
Weltraum (Symbolbild) - SNA, 1920, 21.11.2021
Abonnieren
Die russische Weltraumbehörde Roskosmos verfolgt den durch die ausgediente Raumsonde „Zelina-D“ entstandenen Weltraumschrott. Dieser stelle keine Gefahr für die internationale Raumstation (ISS) dar, wie Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin in einem Interview im russischen Staatsfernsehen erläuterte.
„Diese Fragmente werden überwacht, wir haben ein Warnsystem für gefährliche Situationen. Roskosmos hat dieses System und das Verteidigungsministerium hat sein eigenes System“, schilderte Rogosin am Samstag. „Wir tauschen mit dem Verteidigungsministerium diese Informationen aus, um unter anderem die internationale Raumstation vor jeglichen unangenehmen Abenteuern zu schützen.“
Laut dem Roskosmos-Chef gibt es im All sehr viel Weltraumschrott, darunter ausgediente Raumschiffe und Oberstufen von Trägerraketen, die dann in der Atmosphäre verglühen. Die Erde ziehe Trümmer an, was viele Jahre in Anspruch nehme.
Die Weltraumbehörde und das Verteidigungsministerium würden dies verfolgen. Die Fragmente würden die Sicherheit der ISS nicht beeinträchtigen, erklärte Rogosin. Sonst würde das Verteidigungsministerium diesen Schritt nicht wählen.
Beim Testen von Antisatellitenwaffen würden Trümmer entstehen. Das Verteidigungsministerium habe aber „so eine Situation modelliert, um niemandem zu schaden“.
Das russische Verteidigungsministerium - SNA, 1920, 16.11.2021
Nach Test von Anti-Satellitenwaffe: Moskau weist US-Kritik als „Heuchelei“ zurück
Am 15. November hatte das russische Verteidigungsministerium erfolgreich einen Test durchgeführt, bei dem die seit 1982 im Orbit verkehrende russische Raumsonde „Zelina-D“ getroffen worden war. Die Tests waren von den USA kritisiert worden. Laut den russischen Behörden stellen die daraus resultierenden Fragmente keine Bedrohung für die Orbitalstationen, Raumfahrzeuge und Weltraumaktivitäten dar. Zuvor waren ähnliche Tests im Weltraum von den USA, China und Indien durchgeführt worden.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала