Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Krise an EU-Außengrenze: Frankreichs Außenminister hofft auf Putins Mitwirkung bei Regelung

© AP Photo / Jens SchlueterDer französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am 10.September in Weimar
Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am 10.September in Weimar  - SNA, 1920, 21.11.2021
Abonnieren
Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hofft, dass der russische Präsident Wladimir Putin in die Situation mit Migranten an der EU-Grenze zu Weißrussland eingreifen und Minsk unter Druck setzen wird.
„Putin hat enge Beziehungen zu Lukaschenko, er muss Möglichkeiten haben, zu reagieren, Druck (auf Minsk) auszuüben – diplomatisch oder vielleicht anders, da die Länder durch Geschichte, Nachbarschaft, wirtschaftliche Zusammenarbeit und politisches Engagement verbunden sind. Präsident Putin hat versprochen, in die Situation einzugreifen, ich hoffe, er wird es tun“, sagte Le Drian am Sonntag gegenüber dem Radiosender RTL.
Am 15. November führten die Präsidenten Frankreichs und Russlands ein Telefongespräch. Wie der Elysee-Palast berichtete, vereinbarten Macron und Putin, zusammenzuarbeiten, um das Ausmaß der Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze zu verringern.
Die Präsidenten Russlands und Frankreichs, Wladimir Putin (l.) und Emmanuel Macron (Archiv) - SNA, 1920, 15.11.2021
Putin telefoniert mit Macron: Weißrussland und Ukraine auf der Agenda

Migrationskrise zwischen Weißrussland und Polen

Noch im vergangenen Sommer hatte der Andrang von Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika an den Grenzen zwischen Weißrussland und Polen sowie den Baltischen Ländern zugenommen. Die Situation hat sich am 8. November zugespitzt, als sich rund 2000 Menschen am Grenzzaun versammelt hatten. Polnische Sicherheitskräfte unterbanden mehrere Durchbruchsversuche, darunter unter Einsatz von Tränengas.
Vilnius, Riga und Warschau machen Weißrussland für die Krisensituation verantwortlich. Minsk weist die Vorwürfe zurück. Wie der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärte, werde das Land den Zustrom von Menschen nicht mehr aufhalten. Denn wegen der US-Sanktionen habe sein Land weder Geld noch Kräfte dafür.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала