Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Georgien: Ex-Präsident Saakaschwili nach Hungerstreik in Militärklinik verlegt

© AP PhotoMichail Saakaschwili, hier bei seiner Festnahme im Oktober 2021
Michail Saakaschwili, hier bei seiner Festnahme im Oktober 2021 - SNA, 1920, 20.11.2021
Abonnieren
Nach einem wochenlangen Hungerstreik ist der inhaftierte georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili Medienberichten zufolge in ein Militärkrankenhaus verlegt worden. Der 53-Jährige will demnach seinen Hungerstreik beenden und wieder Nahrung zu sich nehmen.
Der Fernsehsender Pirwelli strahlte in der Nacht zum Samstag Bilder aus, die eine Fahrzeugkolonne beim Verlassen des Gldani-Gefängnisses in Tiflis zeigen. Nach Informationen des Senders wurde Saakaschwili in eine Klinik in der Stadt Gori 70 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt gebracht. Am Freitag hatte das Justizministerium die Verlegung verfügt. Der Politiker versprach laut Medien, seinen Hungerstreik zu beenden.
Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili, Chef der politischen Partei Bewegung neuer Kräfte, in Kiew, Ukraine (Archiv) - SNA, 1920, 01.10.2021
Georgiens Ex-Präsident Saakaschwili von georgischen Sicherheitskräften festgenommen
Saakaschwilis Anhänger hatten seit Tagen in Tiflis für seine Verlegung aus der Gefängnisklinik in ein ziviles Krankenhaus demonstriert. Oppositionspolitiker Nika Melija kündigte am Freitag weitere Demos in Tiflis an. Die Regierungsgegner fordern eine Freilassung Saakaschwilis und Neuwahlen.
Saakaschwili war von 2004 bis 2013 Präsident Georgiens und lebte danach jahrelang im Exil, zuletzt in der Ukraine. In der Heimat laufen gegen ihn gleich mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen Amtsmissbrauchs und Unterschlagung. In zwei Prozessen wurde Saakaschwili, der inzwischen Staatsbürger der Ukraine ist, bereits in Abwesenheit zu drei Jahren bzw. sechs Jahren Haft verurteilt. Dabei ging es unter anderem um den Mordfall eines Bankers.
Kurz vor der georgischen Kommunalwahl im Oktober kehrte der Politiker überraschend in sein Heimatland zurück und wurde sofort verhaftet. Saakaschwili nennt sich selbst Polithäftling und war aus Protest gegen seine Inhaftierung in den Hungerstreik getreten.
Der georgische Regierungschef Irakli Garibadchwili sagte zuletzt, Saakaschwili werde trotz der Forderungen der Opposition nicht vorzeitig aus der Haft entlassen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала