Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

„Demo für die Freiheit“: Mehrere Tausend Menschen demonstrieren in Wien gegen Corona-Maßnahmen

© AFP 2021 / Joe KlamarAnti-Corona-Demo in Wien am 20. November
Anti-Corona-Demo in Wien am 20. November  - SNA, 1920, 20.11.2021
Abonnieren
Am Samstag sind mehrere Tausend Menschen in Österreich auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung sowie die angekündigte Impfpflicht zu demonstrieren. Ab zwölf Uhr (Ortszeit) versammelten sich die Aktivisten größtenteils in der Wiener Innenstadt. Dem FPÖ TV-Livestream zufolge ist die Demo noch in vollem Gange.
Die Teilnehmer kritisierten den ab Montag verfügten Lockdown sowie die ab 2022 geltende Corona-Impflicht als Zwangsmaßnahmen. Immer wieder wurde „Freiheit“ skandiert. Im Zentrum der Hauptstadt Wien schwenkten die Demonstranten am Samstag Transparente mit Aufschriften „Corona-Diktatur“ oder „Nein zum Impfzwang“, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.
Auf langen Transparenten auf dem Boden stand schwarz auf weiß: „Nieder mit dem Coronafaschismus“ und „Schützt unsere Kinder“ – auch Bilder von Ex-Kanzler Kurz oder Gesundheitsminister Mückstein, als Sündenböcke dargestellt, waren da.
Die Regierung rechnete mit bis zu 15.000 Teilnehmern, die FPÖ sprach von 100.000 zu erwartenden Demonstranten. Viele Demonstranten trugen keine FFP2-Masken und verstießen damit gegen die Auflagen, so die Wiener Polizei, die mit 1300 Beamten im Einsatz war.
„Es gibt bisher keine nennenswerten Zwischenfälle“, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Die Behörden gingen zunächst davon aus, dass sich der Zulauf noch verstärkt – was auch den jüngsten Twitter-Beiträgen der Demo-Augenzeugen zufolge mittlerweile passiert ist.
Auf einem der Videos, das vor ungefähr einer Stunde gepostet wurde, zünden Demo-Teilnehmer Pyros und bewerfen damit – zusammen mit anderen Gegenständen – die Polizisten:

Videos und Fotos von Augenzeugen

„Geimpft oder ungeimpft – das macht keinen Unterschied! Wir sitzen alle im selben Boot. Bitte haltet euch vor Augen: Ihr habt mit dem, was in unserem Land passiert, das Recht – und vielleicht sogar die Pflicht – zu demonstrieren!“, skandierte eine Frau über einen Lautsprecher.

Auch die österreichische Polizei habe „offenbar keine Lust mehr auf Corona-Regime“, schreibt ein Twitter-Nutzer „Hartes Geld“.
Auf seiner Seite veröffentlichte er Fotos von der Demonstration: Auf dem einen steht die Wiener Polizei mit einem Plakat „Es reicht! Wir gemeinsam mit euch!“ zur Unterstützung der Bevölkerung, auf dem anderen plaudern die Mitarbeiter „ganz ohne Helme“ mit den demonstrierenden Bürgern:
Ein anderer Nutzer postete ein Video, wo Polizei-Mitarbeiter mit einem Plakat „Polizisten für Grund- und Freiheitsrechte“ durch die jubelnde Menschenmenge gehen:
Unter den Demonstranten waren heute auch Studierende, die um der „Selbstbestimmung“ und des Studiums „ohne 3G“ willen mit Plakaten auf die Straßen gingen:
Auch Franzosen versammelten sich heute vor der österreichischen Botschaft in Paris, „um die Tyrannei der österreichischen Regierung anzuprangern“, heißt es in einem Tweet von Markus Haintz:
Lockdown für Ungeimpfte in Wien, Österreich - SNA, 1920, 19.11.2021
Österreich
Österreich geht in den Lockdown – allgemeine Impfpflicht ab 2022

Harte Corona-Maßnahmen in Österreich

Die österreichische Regierung hatte wegen der massiven vierten Corona-Welle einen Lockdown für alle ab Montag angekündigt.
Während die Ausgangsbeschränkungen für Geimpfte und Genesene am 13. Dezember enden sollen, ist der Lockdown für Ungeimpfte unbefristet. Außerdem wird Österreich im Februar 2022 eine Corona-Impfpflicht einführen.
Österreich ist das erste Land in Europa, das angesichts der jüngsten Corona-Welle derart harte Maßnahmen ergreift. Täglich werden mehr als 15.000 Neuinfektionen gemeldet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала