Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kämpfe an Grenze zu Aserbaidschan vom 16. November: Armenien aktualisiert Zahl der Todesopfer

© AFP 2021 / Karen MinasyanEin armenischer Soldat (Symbolbild)
Ein armenischer Soldat (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.11.2021
Abonnieren
An der Grenze zu Aserbaidschan sind bei den jüngsten Kämpfen insgesamt sechs Militärangehörige ums Leben gekommen. Die aktualisierte Zahl der Todesopfer machte Armeniens Verteidigungsministerium am Freitag publik.
„Während der Kämpfe am 16. November, die durch den Angriff von Einheiten der Streitkräfte Aserbaidschans begannen, gibt es von der armenischen Seite zu diesem Zeitpunkt sechs Todesopfer“, so Armeniens Verteidigungsministerium in seinem Twitter-Account.
Ein Todesopfer sei noch nicht identifiziert worden. Unter Vermittlung der russischen Seite wird demnach die Arbeit an der Rückkehr der gefangenen Soldaten ins Heimatland fortgesetzt.
Derzeit (Stand: 10.00 Uhr Ortszeit) ist die Lage an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze relativ ruhig.
Aserbaidschanische Soldaten auf dem Gebiet des Bezirks Agdam - SNA, 1920, 17.11.2021
Armenien und Aserbaidschan beklagen Opfer nach erneuten Kämpfen
Zuvor hatten Armenien und Aserbaidschan Opfer nach erneuten Kämpfen an der Grenze beklagt. Nach Angaben aus Jerewan waren aserbaidschanische Militärkräfte am Dienstag, den 16. November, auf das Staatsgebiet Armeniens vorgedrungen. Das armenische Verteidigungsministerium meldete damals, dass ein Militärangehöriger ums Leben gekommen sei. Es gebe 13 Gefangene. Darüber hinaus fehle jede Verbindung zu weiteren 24 Armeeangehörigen. Aserbaidschan meldete sieben tote Soldaten und zehn Verletzte.
Kurz darauf hatte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu ein Telefongespräch mit seinen Amtskollegen aus Aserbaidschan und Armenien geführt und betont, dass Moskau bereit sei, zur Stabilisierung der Situation beizutragen. Danach stoppten die Kämpfe.
Am Donnerstag hatte Aserbaidschan einen neuen Beschuss seiner Positionen an der Grenze durch Armenien gemeldet. Die Attacke wurde abgewehrt. Es habe keine Verluste unter den aserbaidschanischen Kräften gegeben.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала