Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Überlastung in bayerischen Kliniken: „Wir haben schon jetzt kaum noch Kapazitäten“

© REUTERS / STANISLAV KOZLIUKCorona-Patient auf Intensivstation
Corona-Patient auf Intensivstation - SNA, 1920, 19.11.2021
Abonnieren
Die bayerischen Krankenhäuser warnen laut Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ aufgrund der dramatischen Corona-Lage vor einer unmittelbar drohenden Überlastung der Intensivstationen.
„Die aktuelle Lage ist so dramatisch, wie sie noch nie in der gesamten Pandemie-Zeit in Bayern war“, schilderte Engehausen die jetzige Situation um das Coronavirus im Freistaat.
„Sie übertrifft die bisher schlimmste Phase zwischen Weihnachten und Neujahr letzten Jahres.“
„Wir haben schon jetzt kaum noch Kapazitäten.“ Laut seinen Worten müssten viele planbare Operationen, darunter auch Krebs-Operationen, verlegt werden.
CSU-Chef Markus Söder - SNA, 1920, 18.11.2021
Söder kündigt „De-facto-Lockdown“ für Ungeimpfte in Bayern an
Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Bayern steigt laut seinen Worten ohne harte Gegenmaßnahmen um etwa 30 Prozent, „sodass wir bald keine Chance mehr für Verlegungen innerhalb des Freistaats haben“.
„Wir brauchen deutliche Kontaktvermeidung“, appelliert Engehausen. „Ob man das Lockdown oder anders nennt, ist für uns Kliniken zweitrangig.“
Die Verlegung von Patienten in angrenzende Bundesländer werde dabei immer schwieriger. In diesem Zusammenhang erläuterte er, dass bislang Intensivpatienten zwar noch innerhalb Bayerns verlegt werden könnten, wenn vor Ort keine Betten frei seien – das werde aber nur noch „ein paar Tage“ möglich sein.
„Wir haben bislang versucht, innerhalb Bayerns zu verlegen, beispielsweise aus Schwaben über hundert Kilometer nach Unterfranken. Aber das geht vielleicht noch wenige Tage gut.“
„Der Weg nach Baden-Württemberg ist eigentlich bereits geschlossen, weil sich die Kliniken dort der bayerischen Situation annähern“, sagte Engehausen ferner. „Ob wir in ein paar Wochen noch jemanden nach Hessen bringen können, wissen wir nicht. Nach Thüringen und Sachsen braucht man nicht zu fahren, und im Süden in Österreich ist die Lage nicht besser als bei uns.“

Corona-Lage in Bayern

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Bayern laut dem Robert-Koch-Institut bislang 999.153 (+15.704) Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Bestätigt wurden insgesamt 16.861 (+51) Todesfälle.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала