Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Russland und Schweden untersuchen Kombination von Sputnik Light und AstraZeneca

© SNA / Pawel Lisizyn / Zur BilddatenbankDer russische Einkomponenten-Impstoff "Sputnik Light"
Der russische Einkomponenten-Impstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 18.11.2021
Abonnieren
Das russische Außenministerium rechtet damit, dass Zwischenergebnisse der gemeinsamen Untersuchungen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik Light und des britisch-schwedischen Impfstoffs AstraZeneca Ende 2021 – Anfang 2022 verfügbar sein werden.
Das Ministerium hat am Donnerstag mitgeteilt, dass die russisch-schwedische Zusammenarbeit im Bereich Gesundheitsfürsorge zugenommen hat, insbesondere bei Bekämpfung der Pandemie.
„Am 26. Juli dieses Jahres genehmigte das russische Gesundheitsministerium klinische Versuche für eine Kombination von Coronavirus-Impfstoffen AstraZeneca und Sputnik Light. Die Zwischenergebnisse sollen Ende 2021 – Anfang 2022 vorgelegt werden“, heißt es in der Mitteilung.

Sputnik Light

„Sputnik Light“ ist die erste Komponente des weltweit ersten Corona-Impfstoffs „Sputnik V“, der vom Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie auf der Grundlage einer adenoviralen Plattform entwickelt wurde. Der Impfstoff ist bereits in mehr als 15 Ländern zugelassen, in weiteren 30 Ländern läuft derzeit das Genehmigungsverfahren.
Der Impfstoff sputnik V  - SNA, 1920, 17.11.2021
Russland entwickelt zwei weitere Corona-Impfstoffe nach Sputnik-V-Prinzip – Gesundheitsminister
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала