Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

80 Minuten lang: Frau bleibt in Schwimmbadrutsche in Baden-Württemberg stecken

© SNA / Alexander Krjazhew  / Zur BilddatenbankFreizeitbad (Symbolbild)
Freizeitbad (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.11.2021
Abonnieren
In einem Freizeitbad im baden-württembergischen Weinheim ist eine Frau in einer Rutsche stecken geblieben. Den Vorfall, über den zunächst lokale Medien berichteten, bestätigte laut DPA die Polizei.
Der Zwischenfall ereignete sich Medienberichten zufolge bereits am 8. November im Freizeitbad „Miramar“. Die betroffene Frau besuchte laut ihren Aussagen das Bad mit ihrem zwölf Jahre alten Sohn. An jenem Tag, also am Montag, war demnach wenig los. Die Frau habe durch den „Hurricane-Loop“ rutschen wollen, durch dessen Röhre der Weg etwa 30 dauern soll. Die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtet aber unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Freizeitbades, es könne geschehen, dass der Rutschende unter Umständen stecken bleibt.
„In diesem Falle solle ich liegen bleiben, ich würde dann herausgeholt, es sei die sicherste Rutsche im ganzen Miramar“, erinnerte sich die Betroffene an die Anweisung.
Im Endeffekt blieb die Frau laut dem Blatt schon hinter dem ersten Looping hängen. Sie soll gerufen und gegen die Wände geklopft haben. 80 Minuten soll sie in der engen Röhre verbracht haben, bis eine weitere Frau die Rutsche benutzte und auf sie prallte.
Die Polizei bestätigte an diesem Donnerstag den Zwischenfall und informierte laut DPA, dass die beiden Frauen bei dem Zusammenprall verletzt worden seien. Die Behörde ermittelt demnach wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung.
Medien berichten unter Berufung auf den „Miramar“-Betriebsleiter Christian Bierth, dass es an der Rutsche für solche Notfälle zwei Ausstiegsklappen gebe. Die betroffene 43 Jahre alte Frau habe aber diese nicht benutzt.
„Wenn einer dieser Ausgänge zu sehen gewesen wäre, hätte ich ihn benutzt, ich bin klaustrophobisch und jede Sekunde war zu viel“, schilderte sie dann gegenüber der „RNZ“.
Das Bad bedauert laut der Zeitung den Unfall und übernimmt die Verantwortung dafür. Es spricht von menschlichem Versagen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала